Österreichs Fenster in die eSports Welt

Archive for Juni, 2018

eSportler des Monats: Michael Sellnar alias Zeranto Gaming

Zeranto Gaming wurde im Mai eSportler des Monats. Er ist großen Teilen der österreichischen eSports Community als Caster bekannt, sein Main Game ist Rainbow Six Siege. Für das Delay beim Content über Michael Sellnar alias Zeranto Gaming gibt es einen erfreulichen Grund: der eSportler des Monats ist nämlich zum dritten Mal Vater geworden!

Das Leben ist manchmal eine Achterbahn der Gefühle. Oft sogar derart turbulent, dass nicht einmal Computerspiele vom Action-Level her mithalten können. Michael Sellnar alias Zeranto Gaming kann ein Lied von den Turbulenzen des Lebens singen. Er tut es aber unaufdringlich und sympathisch und keineswegs wehleidig. Und nur, wenn man ihn danach fragt. Um die History von Zeranto Gaming zu verstehen, muss man allerdings auch seine Schicksalsschläge kennen. Denn sie sind ein Teil der Geschichte.

Wie alles begann…

Ein Blick zurück in die Kindheit von Michael zeigt, wie alles anfing: „eSports habe ich immer schon gemacht, schon als Kind habe ich gezockt“, erinnert sich Zeranto Gaming. „Ich habe auch LAN Parties organisiert, aber mit maximal zwanzig Leuten“, schildert er weiter. Nach der Geburt seines schwer behinderten Sohnes Raphael war dann vorerst Schluss: „Da habe ich eine Pause gemacht.“ Auch seinen Job als Polizist gab Michael damals auf, um sich gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin voll um Raphael kümmern zu können. Doch ganz ohne Zocken ging es dann doch nicht, sagt Michael: „Ich habe wieder begonnen, Ego-Shooter zu spielen, aber diesmal auf der Konsole.“

Michael Seller alias Zeranto Gaming 2

Michael Sellnar alias Zeranto Gaming zu Gast bei eSports.at

Das schwere Schicksal von Raphael

Raphael ist der älteste Sohn von Zeranto Gaming. Er kam vor neun Jahren zur Welt, kurz danach die Schockdiagnose „Epilepsie“. Wegen einer Reihe von Folgeerkrankungen wurde eine Operation nötig, die dann den nächsten Schock mit sich brachte. Die Ärzte mussten Raphael während der OP reanimieren, konnten ihn aber ins Leben zurück holen. Heute spricht Zeranto Gaming mit Fassung über das Schicksal seines Ältesten: „Er ist schwerst behindert. Es war eine sehr schwierige Zeit, die wir durchmachen mussten. Mittlerweile können wir aber den Alltag meistern und man lernt damit umzugehen. Uns hat es als Paar wirklich zusammen geschweißt.“ Und wie passt das Gaming da hinein? „Das Zocken kann viel helfen, auch abschalten zu können.“, sagt Michael.

Freud und Leid nach der Geburt des dritten Sohnes

Ein Schock-Déjà-vu ereilte Michael dann direkt nach der Geburt seines dritten Sohnes Anfang Juni. „Ben hatte einen Infekt, direkt nach der Geburt. Er war auch eine Woche auf der Intensivstation“, schildert Zeranto Gaming, „und das war ein Riesen-Schock, weil es dieselbe Diagnose war wie bei Raphael. Ben war aber Gott sei Dank in guten Händen, er ist jetzt zu Hause. Die Ärzte haben mir und meiner Lebensgefährtin gesagt, dass jetzt nichts mehr sein kann!“

Start einer neuen Ära: Michael Sellnar alias Zeranto Gaming

Als vor drei Jahren Rainbow Six Siege erschien, legte Michaels Gefühls-Achterbahn erneut eine steile Aufwärtsfahrt hin: „Das war für mich ein Must Have! Da ich selber bei der Polizei war, hab ich gesagt: Das muss ich haben!“ Gesagt, getan! Schnell vertiefte sich Zeranto Gaming in sein neues Main Game, um schließlich Anfang 2017 als Caster durchzustarten. „Meine Freunde haben gesagt: ‚Caste mal ein Team!‘“, erinnert sich Michael im Interview mit eSports.at, „und es kam so gut an, dass die Leute gesagt haben: ‚Hey, kannst du uns auch mal streamen?‘“

Schnell hatte Zeranto Gaming pro Tag bis zu vier Anfragen von Teams. Und so konnte er bei der Auswahl von Partnern für seinen Stream aus dem Vollen schöpfen. Seine Lebensgefährtin hat zu all dem ihr Okay gegeben: „Ich habe dann mit ihr geredet, und sie hat gesehen, dass es Erfolg hat. Wir haben Kompromisse getroffen. Ich habe mir einen PC zugelegt. Mal da ein Teil, mal dort ein Teil.“ Und der Erfolg gibt ihm Recht: Bisher hat Zeranto Gaming mehr als 1.200 Follower auf Twitch gewinnen können, auf Youtube sind es mehr als vierhundert Abonnenten.

Michael Seller alias Zeranto Gaming 2

Michael Sellnar vor seinem Alter Ego „Zeranto Gaming“

Vom echten zum virtuellen Polizisten

Wenn man so will, hat Michael nun seinen Beruf als Polizist zurück. Nur eben im virtuellen Raum: „Ich wollte immer zu einer Spezialeinheit, zur WEGA. Es ging aber aufgrund der familiären Situation nicht.“ Die Grenzen zwischen Realität und Fiktion sind aber dennoch klar erkennbar, meint er: „Irgendwo finde ich, ist dieser Abstand zwischen echtem Leben und virtueller Welt schon gegeben. Der Realitätsgrad nimmt aber sehr, sehr zu! Anscheinend will es die Menschheit so. Mit echten Einsätzen hat das aber in Rainbow Six wenig zu tun.“

Und das ist gut so, meint Zeranto Gaming: „Die Menschheit ist nämlich mehr suchtgefährdet als vor dreißig Jahren.“ Das neue Update von Rainbow Six macht es nicht unbedingt einfacher: „Ein Match dauert jetzt bis zu dreieinhalb Stunden. Das ist für einen Laien-Spieler finde ich sehr, sehr extrem! Ich glaube, das wird die Community nicht lange mitmachen.“ Für Profis sind vier Stunden Spielen am Stück kein Problem, das ist deren Beruf. Für die Casual Gamer wünscht sich Zeranto Gaming aber ein eigenes Regelwerk.

Zum Reich werden reicht’s (noch) nicht

Geld verdient Michael Sellnar alias Zeranto Gaming mit seinem Stream noch nicht viel. Ab und zu tröpfeln Donations rein, schildert Michael: „Ich freue mich über jede Donation, über jeden Cent, über jeden Abonnenten!“ Als Brotberuf könnte er eSports derzeit aber nicht ausüben: „Man kann sehr wohl Geld verdienen, aber man darf sich nicht erwarten, dass man in einem Monat reich ist. Die Community unterstützt das auch gar nicht, wenn jemand das aus reiner Geldgier macht. Ich bin noch sehr weit weg davon, es hauptberuflich machen zu können. Aber für mich ist es okay, so wie es ist!“

So wie es ist, ist es auch für seine Kids und die Lebensgefährtin okay. Wobei: Zuschauen dürfen die beiden älteren Kinder (sieben und acht Jahre alt) nicht. Da hat Zeranto Gaming klare Regeln: „Ich sage dann: ich geh jetzt streamen und will jetzt auch meine Ruhe haben.“ Dafür darf Michaels Zweitältester auf der Nintendo Switch altersgerechte Games spielen.

Wünsch dir was!

Bleibt noch ein kurzer Blick in die Zukunft von Zeranto Gaming: „Mein Riesen Wunsch wäre es mal, dass Rainbow Six in Österreich viel mehr präsent wird! Und dass ich vielleicht auch mal bei Offline-Events vor Ort casten kann.“ Apropos Offline-Events: die fehlen bei Rainbow Six in Österreich noch ein wenig. Deshalb der Call to Action an die Community: Taggt euch! Vernetzt euch! Vielleicht gibt’s ja bald ein Offline-Turnier mit Zeranto Gaming als Caster!

Rainbow Six Siege – Neues vom Taktik-Shooter mit Anspruch!

Der Publisher Ubisoft freut sich über das stetige Wachstum seines bereits vor drei Jahren veröffentlichten, taktischen Ego-Shooters Rainbow Six Siege. Das innovative Spielprinzip und die enge Zusammenarbeit zwischen der Community und dem Entwicklerstudio lässt die Zahlen aktuell für sich sprechen. Das Finale des „Six Invitational 2018“ in Montreal im Februar wurde von über 300.000 Fans online verfolgt. Die 16 besten Teams kämpften um 500.000 US Dollar.  Laut Justin Kruger, Community Developer bei Ubisoft Montreal, gibt es aktuell insgesamt über 35 Mio. Spieler weltweit.

„Lass dir niemals in die Karten schauen!“ – Alibi 

Mithilfe eines Trailers präsentierte Ubisoft das neueste Update „Operation Para Bellum“. Neben der kostenlosen Map „Villa“, die eine luxuriöse Unterkunft in der Toskana wiederspiegelt, wurden auch zwei neue Operator ergänzt. „Alibi“ und „Maestro“ trumpfen mit neuwertigen Technologien wie 3D Hologrammen und kugelsicheren Kameras auf.

Rainbow Six Siege Operation Para Bellum

Map-Reworks geplant

Mehrere Maps sind laut dem Entwicklerstudio außerdem als Rework angedacht. Unter anderem wird das Mapdesign der Karte „Hereford“ neu entworfen und soll kommenden Herbst erscheinen. Weitere Map Reworks in Planung sind „Yacht“ und „Favelas“ – diese sind jedoch erst im Jahr 2019 zu erwarten.

Die Level-Künstler und Designer haben außerdem Verbesserungen der Karte „Clubhaus“ durchgeführt. Wände und Fenster wurden minimal verändert, um einen positiven Einfluss auf das Spielgeschehen zu bewirken. Durch diese sogenannten Map-Buffs will Ubisoft alte Maps in Rainbow Six Siege auffrischen und für die Community interessanter gestalten. Map-Buffs werden unter anderem aufgrund von Community-Feedback geplant und umgesetzt.

Weitere Neuerungen in Aussicht!

Die größte Neuerung des letzten Updates ist hingegen die ergänzte Pick-und-Ban-Funktion, welche das Spielgeschehen neu ordnet. Diese wettkampforientierte Spieloption zeigt nun auch die Teamzusammenstellungen vor Matchbeginn. Diese und einige andere Änderungen findet man künftig auch auf allen offiziellen Turnieren.

Rainbow Six Siege Ubisoft Messestand

Was sagt Caster Zeranto Gaming?

Wir haben Zeranto Gaming, den aktuellen eSportler des Monats und eCaster für Rainbow Six Siege, gefragt, wie diese Neuerungen angenommen werden. Zeranto Gaming castet unter anderem die Online Matches rund um die DeSBL, die Deutsche eSport Bundesliga. Diese Turniere werden sowohl auf dem PC als auch auf Konsolen ausgetragen. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl mussten die Ligen mittlerweile in verschiedene Divisionen unterteilt werden.

Zeranto Gaming Rainbow Six Siege

Rainbow Six Caster Zeranto Gaming

„Bis zum letzten Event wurden pro Map acht Runden gespielt, diese Anzahl wurde nun auf zehn Runden erhöht. Das rundenweise Wechseln der Spielseite wurde auch gestrichen und weicht einem neuen System, ähnlich wie in Counter Strike: Global Offensive. Jede Seite wird fünf Mal hintereinander gespielt. Dies hat für alle Beteiligten Vor- und Nachteile. Zum einen wird durch die Pick-und-Ban Phase jedes Spiel unweigerlich länger, da jede Klasse individuell angepasst und auf die Gegner abgestimmt werden muss. Hinzu kommt, dass es jeweils einer Person aus dem Team erlaubt ist, in den letzten Sekunden einen Operator aus dem Team doch noch zu ändern, was natürlich eine große Auswirkung auf das Spielgeschehen haben kann. Grundsätzlich werden die Neuerungen vorsichtig optimistisch von der Community angenommen. Wie sich die Sache weiterentwickelt, wird sich aber erst nach den ersten Events zeigen. Persönlich gefällt mir der neue Weg von Ubisoft sehr!“

Erste Feuerprobe schon im August

Ob sich das neue Spielprinzip durchsetzt, wird sich spätestens beim Six Major Paris 2018 im August herauskristallisieren. Dort werden 16 Teams um 350.000 US Dollar spielen. Im September 2018 und März 2019 startet parallel zu den Pro League Seasons die dreimonatige Challenger League, die neuen Teams die Möglichkeit geben soll, sich für die folgende Saison der Pro League zu qualifizieren.

Another Mindset

Auf der Ubisofts E3-Pressekonferenz wurden nicht nur Details rund um das Spiel bekannt gegeben. Justin Kruger kündigte auch eine Dokumentation über die Rainbow Six Siege Szene an. Die Premiere wird beim Six Major in Paris stattfinden. Neun Monate wurden acht Community Mitglieder in ihrem Alltag und zu Events begleitet. Manager, Trainer und Spieler stehen hier im Vordergrund. Ubisoft geht damit einen Schritt weiter und teilt die persönlichen Geschichten, Werdegänge und Behind the Scenes Content aus der Szene.

Durch die Unterstützung des Publishers erlebt die Rainbow Six Siege eSport Szene einen immensen Aufwind. Die Fans sind gespannt, ob sich PENTA Sports, eines der aktuell dominantesten Teams in der Siege Szene, nach der überraschenden Niederlage bei den Finals beim nächsten Event wieder an die Spitze setzen wird. Teamkommunikation ist in diesem Taktik-Shooter jedenfalls der Schlüssel zum Erfolg!

eSports Trainee 2018: Das war das Final-Event!

Es war ein Feuerwerk der Gefühle. Aber auch eines der Skills und der Leidenschaft! Zehn Gamerinnen und Gamer haben es beim eSports Trainee 2018 ins Finale geschafft. Alle bis auf einen sind beim Abschlussevent im VREI Virtual Reality Cafe in Wien angetanzt, um sich die zwei besten Jobs des Sommers zu schnappen. Ein Recap vom Event samt dem offiziellen Video!

Fast 140 BewerberInnen!

Unglaubliche 137 junge Gamerinnen und Gamer haben sich auf der UPC-Website für eine Stelle als eSports Trainee beworben. Keine leichte Aufgabe für das Team von eSports.at – denn so viel Passion und Gaming-Skills auf einen Fleck gab es wohl noch nie bei einem österreichischen Bewerbungsverfahren. eSports.at Gründerin Pia Römer und ihr Team hatten alle Hände voll zu tun, einen Kandidaten nach dem anderen zu mustern. So lange, bis am Ende nur mehr zehn übrig blieben.

eSports Trainee – die Top 10 im VREI

Die FinalistInnen durften am 20. Juni zu einem exklusiven eSports-Abend ins VREI Virtual Reality Cafe in Wien. Einer verzichtete, da waren’s nur noch neun. Und die stellten sich dem harten Wettbewerb. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging’s ab zu „Space Pirates“, einem VR Game, bei dem die BewerberInnen „komische Dinge, die durch’s All fliegen abschießen“ mussten (so die gut gemeinte Erklärung von Pia). Neben Game Knowledge mussten die potenziellen eSports Trainees auch ihre Medienlogik zur Schau stellen. Der Modus: Jeder setze einen Social Media Post zum Final-Event ab. Den Schluss des Assessments machte eine Selbstpräsentation der BewerberInnen.

eSports Trainee Sebastian Josic

eSports Trainee Sebastian warf sich gegen die „Space Pirates“ ins Zeug

Verstärkung aus Tirol und Niederösterreich!

Das Rennen machten letztlich die VertreterInnen aus den Bundesländern. Das erste Ticket für den eSports Trainee 2018 sicherte sich Lea Zauner aus Niederösterreich. Im zweiten Monat wird uns Sebastian Josic aus Tirol begleiten. Zwei Top eSports Trainees, von denen ihr sicherlich noch viel sehen, hören und lesen werdet!

 

Das eSports Trainee Finale in Bildern:

 

Learning by Gaming als Thema beim eSports Roundtable

eSports.at und die Futurezone haben zum eSports Roundtable ins Virtual Dojo Vienna geladen. Das Thema: „Wie verträglich sind Fighting Games und Shooter in modernen Gesellschaften?“ Die hochwertig besetzte Runde diskutierte unter anderem über den Effekt des Learning by Gaming und ließ mit einigen interessanten Argumenten aufhorchen!

„Mehr als ein Unterhaltungsmedium!“

Wer Games als reines Fun-Produkt begreift, irrt sich gewaltig. Geht es nach Thomas Kunze vom Games Institute Austria, dann können wir von Spielen wahnsinnig viel lernen: „Ich sehe Spiele als mehr als nur reine Unterhaltungsmedien. Jedes Spiel muss man lernen. Würden sich zum Beispiel Schulen an Spielen orientieren, dann würde das viel besser funktionieren. Ich kann Spiele gleichsetzen mit Schulbüchern, jetzt mal übertrieben gesagt.“

Ähnlich argumentiert eSports- und Gaming-Journalist Markus Richter beim eSports Roundtable im Virtual Dojo: „Fighting Games sind eine super Sache, um sich selber kennen zu lernen. Und da geht man so viele Aspekte an, um besser zu werden. Ich als Spieler bin so viele Stages meiner Entwicklung durchgegangen, was mich auch als Mensch besser gemacht hat. Und dann gibt’s noch andere Dinge wie Overwatch oder LOL, da lernst du sehr viel Teambuilding.“

Learning by Gaming DOJO 2

Angeregte Diskussion im Virtual Dojo Vienna

Learning by Gaming – soziale Kompetenz als zusätzliche Skills

Teambuilding geht auch Hand in Hand mit social skills, betont Viennality Organisator Georg Hatschka: „Gaming bringt sehr viel soziale Kompetenz!“ Überall ist dieser Approach aber noch nicht angekommen, bedauert er: „Wir haben schon mal überlegt, mit Fighting Games in die Schule zu gehen. Aber das Problem ist: Wenn du bei den Sponsoren hineinschreibst: ‚Fighting Games‘, dann sagen sie ‚Ach danke, interessiert uns nicht!‘“

Dass die Spielebranche um breitere gesellschaftliche Anerkennung ringt, ist nichts Neues. Mögliche Ansätze, dieser Skepsis entgegenzutreten, liefert Thomas Kunze: „Die ganze Liste der Kompetenzen, die man heute haben soll, bringst du in Gaming unter: Von Problemlösung über Digital Literacy bis hin zu Teamwork. Das Problem ist nur: Die Gamer sind sich dessen noch nicht bewusst!“ Dann muss man es ihnen eben ins Gedächtnis rufen, so wie Kriz Wattaul vom Virtual Dojo es beim eSports Roundtable tut: „Wir wissen, dass Menschen am besten spielerisch lernen!“

Learning by Gaming Thomas Kunze

Learning by Gaming – Thomas Kunze sieht Spiele als „neues Leitmedium“!

Games als neues Leitmedium!

Thomas Kunze ist, was seinen pädagogischen Ansatz angeht, in vielen Punkt ein Vordenker. Noch! Denn bald wird sich Einiges ändern, ist er sich sicher: „Man setzt teilweise jetzt schon Spiele im Assessment ein. In fünfzehn bis zwanzig Jahren wird das Gang und Gäbe sein!“ Und er geht noch einen Schritt weiter mit seiner Argumentation: „Wir müssen uns klar werden, dass das nicht irgendein Hobby ist. Games sind das Leitmedium unserer Generation!“

Einen ausführlichen Bericht zum eSports Roundtable gibt es kommende Woche in der Futurezone! Auch der UPC Blog beschäftigt sich in den nächsten Tagen mit dem Thema der Diskussionsrunde.

 

Liste aller Diskussionsteilnehmer:

Georg Hatschka – Organisator des Fighting Games Festivals „Viennality“
Jennifer Rassi – VCA (Vienna Challengers Arena), Vienna Comic Con
John Mörth – Gamers Academy Bad Vöslau
Dave Bars – Spieleentwickler
Thomas Kunze – Games Institute Austria
Fares Kayali – TU Wien – Institute of Visual Computing and Human-Centered Technology
Kriz Wattaul – Virtual Dojo Vienna
Markus Richter – eSports- und Gaming-Journalist

Dreamer Ace greift mit BIG nach Premier Tour Sieg!

Hochspannung gibt’s am 8. Juli in der Premier Tour in League of Legends! Dreamer Ace aka Tobias Schreckeneder aus Österreich hat es mit dem Team BIG ins Finale in Hamburg geschafft. Vier deutsche LOL Teams sind bei dem Event in der Inselparkhalle dabei, BIG spielt gegen Euronics Gaming um den Sieg. Neben einem Preisgeld von 25.000 Euro geht es auch um die begehrten Premier Tour Points für die Teilnahme an den European Masters. Wir haben Dreamer Ace für ein kurzes Interview erreicht!

Ihr habt unter anderem Ad Hoc Gaming mit einem 2:1 ausgeschaltet. Was bedeutet das für’s Team und speziell für dich?

Adhoc ist ja bekanntlich das beste Team in der deutschen Liga, deshalb haben wir natürlich versucht alles zu geben, um als Sieger hervor zu gehen. Wir haben uns riesig gefreut und haben endlich mitbekommen, dass sich das harte Training lohnt!

War das für dich zu erwarten?

Naja. Mir war bewusst das Ad Hoc kein leichter Gegner wird und wir uns keine Fehler erlauben dürfen, damit wir gewinnen. Leider sind uns im ersten Spiel diese Fehler passiert und wir haben verloren. Deshalb haben wir im zweiten und dritten Spiel noch mehr gegeben und konnten somit als Sieger hervorgehen.

Dreamer Ace Pokal

Dreamer Ace auf Pokaljagd: es geht um insgesamt 25.000 Euro!

Premier Tour Finale in Hamburg: Wie groß ist das? Was denkst du da als Österreicher?

Es wird um einiges größer und anstrengender als ein Turnier in Österreich. Es werden mehr Zuschauer sein, die Tribüne wird größer sein und die Stimmung wird mit Sicherheit großartig. Ich freue mich sehr darauf, in Hamburg spielen zu dürfen.

Wie tust du dir eigentlich bei BIG?

Es war eine sehr gute Entscheidung, das Angebot von BIG anzunehmen. Wenn ich gewusst hätte, wie es wirklich wird, dann hätte ich nicht eine Sekunde gezögert, das Angebot anzunehmen. Ich verstehe mich mit allen sehr gut und wir sind wie eine kleine Familie. Jeder ist für jeden da. Sie haben mich alle in der schweren Zeit unterstützt und ich werde ihnen auch immer helfen, wenn es ihnen mal schlecht geht. Wir sind mittlerweile schon ein sehr gutes Team mit ähnlichen Persönlichkeiten. Wir trainieren viel und versuchen, immer unser Bestes zu geben. Was uns jedoch alle verbindet ist, dass wir alle das gleiche Ziel und den gleichen Traum haben.

So als kleine Info für deine Fans und Follower: Wann sieht man dich in Österreich das nächste Mal auf einem Turnier?

Ich weiß es eigentlich nicht. Es ist leider noch nicht bekannt, wann genau wieder ein Turnier stattfindet, bei dem wir mitspielen werden. Ich hoffe jedoch bald!

Neo eSportler Christian Fuchs im Interview

Premier League Star Christian Fuchs startet im eSport durch. Wie in einem Beitrag auf eSports.at berichtet, gründete der gebürtige Niederösterreicher ein eigenes FIFA-Team. Die Meldung hat nicht nur die Fans seiner Mannschaft Leicester City in Begeisterungsstürme versetzt, sondern die ganze eSports Welt! Wir von eSports.at haben Neo eSportler Christian Fuchs im Interview zu seinen Plänen befragt.

Wie kam die Entscheidung, in den eSport einzusteigen?

eSports entwickelt sich sehr schnell und ist mittlerweile sehr verbreitet. Egal ob FIFA, Call of Duty oder Fortnite. Die Leute sind begeistert und reden darüber. Aufgrund meines sportlichen Hintergrunds denke ich, macht der Schritt in eSports absolut Sinn. Mein Sohn hat mich dazu gebracht. Er liebt es, sich Spieler online beim Gaming anzusehen. Deshalb freut es mich umso mehr, involviert zu sein!

Mein Sohn hat mich zum eSport gebracht!

Du und FIFA – welche Art von Beziehung ist das? Beziehungsweise welche Rolle spielt FIFA in deinem Leben als aktiver Fußballer?

Für mich ist es nur selbstverständlich, dass „NoFuchsGiven eSports“ mit FIFA gestartet wird. Ich bin Fußballer und es ist ein Fußball-Spiel. Trifft sich gut! Ich denke es ist eine tolle Sache, als aktiver Profi in eSports, insbesondere in FIFA involviert zu sein, da Leute viel schneller einen Zusammenhang herstellen können. Trotzdem will ich mich nicht auf FIFA beschränken, sondern NoFuchsGiven eSports weiterentwickeln und mit weiteren Spielen wachsen.

Christian Fuchs im Interview 2

Voller Einsatz für Leicester City und ab sofort für eSports: Fußball-Profi Christian Fuchs! (Foto: Markus Unger)

Du engagierst dich sehr stark in der Nachwuchsförderung, Stichwort: Fox Soccer Academy. Wie sehr glaubst du, dass auch der FIFA eSport dem „analogen“ Fußball helfen kann?

Ich denke, dass sich beide Plattformen gegenseitig unterstützen. Jeder FIFA eSport-Spieler kennt jeden Profi in und auswendig. Das gehört zum Beruf. Aber auch ein großer Bestandteil von Fußball-Anhängern spielt FIFA.

Man sieht, dass vor allem die jüngere Generation mit Fußball und FIFA Hand in Hand aufwächst.

Zur Fox Soccer Academy: wie läuft die Arbeit und wie viele potenzielle künftige Kicker-Stars hast du am Start?

Die Academy ist mittlerweile in drei Ländern vertreten, nämlich in Österreich, England und den USA. Wir hatten schon einige Jungs aus Österreich und den USA, die bei der Fox Soccer Academy in England mitgemacht hatten oder sogar bei einem englischen Klub mitmachen durften. Es ist toll zu sehen, wie sich die Jungs entwickeln und wie gut sie das Training aufnehmen. Wir hoffen, bald den ersten Spieler aus Österreich nach England auf ein Probetraining schicken zu können. Wir haben echt tolle Talente!

Ist FIFA auch beim Academy-Nachwuchs ein Thema?

Mich fragen die Jungs jedes Mal aufs Neue, ob ich meinen aktuellen Score auf meiner FIFA Karte kenne. Da muss ich gestehen, dass ich nicht am neuesten Stand bin. Aber man sieht, dass vor allem die jüngere Generation mit Fußball und FIFA Hand in Hand aufwächst.

Christian Fuchs im Interview 3

Nicht nur im Fußballstadion ein Star… (Foto und Titelbild: Michael Kranewitter)

Kennst du eigentlich viele Fußball-Profis, die in ihrer Freizeit zum Ausgleich FIFA spielen?

Die meisten Fußballer spielen oder wissen über FIFA Bescheid. Bestes Beispiel ist David Meyler, Ex-Profi vom Premier League Team Hull City, der aktiv FIFA spielt. Sein YouTube Channel ist groß! Manchester City hat ein Team eigens für FIFA, welches mit Raheem Sterling und Kyle Walker zusammengearbeitet hat. Am lustigsten sind die Reaktionen von Profis auf deren Ratings. Daniel Sturridge’s Reaktion auf seine Schnelligkeit in FIFA war sehr lustig. Also ja, FIFA ist ein Bestandteil im – wie du sagst “analogen” – Fußball.

Sobald FIFA 19 released ist, wollen wir bei Turnieren angreifen!

Zu deinem eSports Team: Wie sehen deine Pläne aus?

Wir beginnen mit vier Spielern. Wen Jun Chiang, Louis Campbell, Reece Rusher und Remi Thomas. Wen ist ein sehr ehrgeiziger Spieler und aktuelle Nummer 1 in Singapur. Wir sind sehr stolz, ihn an Bord zu haben und freuen uns über das Potenzial, das er mitbringt. Er ist bekannt für seinen wilden Jubel, was perfekt zu unserem NoFuchsGiven Team passt. Lou ist aus Nordirland und ein aufstrebendes Talent. Wir sind gespannt, wie er sich entwickelt. Remi und Reece sind zwei sehr spannende Spieler. Remi hat ein exzellentes Skill Rating und Reece hat immer wieder gezeigt, dass er ganz vorne mithalten kann. Unser Ziel ist es, unseren Talente eine Plattform zu bieten und sie zu entwickeln. Der Sommer dient dazu, den Fokus aufs gegenseitige Kennenlernen zu legen und gegen anderen Organisationen und gegeneinander zu spielen. Sobald FIFA 19 released ist, wollen wir bei Turnieren angreifen.

Die Meldung, dass du ein eigenes Team planst, ist ja wie ein Lauffeuer um die Welt gegangen. Haben sich viele Interessenten gemeldet?

Das Interesse und die Reaktionen waren fantastisch! Es war eine sehr positive Zeit und wir sind alle sehr glücklich darüber. Wie gesagt: wir beginnen das Projekt mit unseren vier Spielern, halten unsere Augen aber weiterhin offen für weitere Talente, welche wir noch vor dem Start von FIFA 19 unserem Team hinzufügen wollen. Mittelfristig wollen wir uns auch auf andere Spiele konzentrieren.

Christian Fuchs Interview 3

… auch in der Modebranche mischt Fuchs mit dem Label „No Fuchs Given“ mit! (Foto: No Fuchs Given)

In Österreich sind FIFA Spieler wie Mario Viska, Mirza Jahic, Andreas Torres oder David Klapil sehr beliebt. Sind das auch mögliche Kandidaten?

You never know! Am besten meine Social Channels verfolgen für weitere News oder die von NoFuchsGiven eSports!

Ja, ich sehe eSports als Sport! So wie ich müssen die Jungs hart und intensiv trainieren.

Braucht der „echte“ Fußball den „virtuellen“ Fußball, also FIFA?

Beide sind in der Lage, unabhängig voneinander zu existieren. Ich denke allerdings sind beide miteinander verlinkt und ergänzen sich. Virtuelle Spiele bringen die Action näher an die Fans und die Gamer. Das wiederum erweitert das Fachwissen und die Wahrnehmung über “echte” Spieler und hilft dem “realen Fußball”.

Siehst du eSports als Sport?

Ja! So wie ich müssen die Jungs hart und intensiv trainieren, du brauchst Nerven aus Stahl und musst mental gut mit Drucksituationen umgehen können. Alles, was auch wichtig für mich ist.

Und zu guter Letzt noch ein Tipp an alle, die von einer Karriere als Profi träumen, sei es auf dem echten Fußballrasen oder als FIFA-Profi. Wie verfolge ich meine Ziele am besten?

Das Wichtigste ist der Wille, mehr zu machen und alles zu geben! Mit harter Arbeit, Fokus und der richtigen Einstellung kann man viel erreichen.

 

Links zu Neo eSportler Christian Fuchs:

>>> Fox Soccer Academy

>>> Modelabel „No Fuchs Given“

 

Heißestes LOL Turnier Österreichs im Respawn!

Jetzt geht’s los: Das Wiener Respawn ruft die LOL Community in die Gürtelbögen. Denn dort steigt die Respawn Summer Series. Es geht um Bares und coole Preise von HP Omen!

Erst vor Kurzem hat das Respawn Geburtstag gefeiert, jetzt gibt’s schon den nächsten Anlass zur Freude. Die Summer Series sind am Start und damit ein wirklich spannendes LOL Turnier. Liga-Beginn ist am Samstag, den 16. Juni, gespielt wird immer am Samstag zwischen 12 und 18 Uhr. Und das mit insgesamt 14 angemeldeten Teams.

Das Wiener Respawn

League of Legends Turnier mit attraktiven Preisen!

Die Respawn Summer Series lockt neben dem Fun-Faktor auch mit tollen Preisen. Insgesamt liegen 1.000 Euro im Topf, dazu kommen Riot Points und Packages vom Gaming-PC-Hersteller HP Omen. Insgesamt acht MVP Packages stellt HP zur Verfügung, für die Turnierteilnehmer also ein zusätzlicher Anreiz.

HP Omen Packages

Feine Teile von HP Omen sind ebenfalls im Preistopf!

Für die Nicht-Turnierteilnehmer: Burger, Drinks und Networking

Das Respawn ist immer auch ein Tipp für jene, die lieber Zaungäste bleiben. Denn zwischen den Gaming Stations spielt sich jede Menge Kulinarik und Networking ab. Von LOL-Profi Eni über Streamerin Chantal „Sylvanas“ Frey bis hin zu anderen bekannten Gesichtern der heimischen eSports Szene trifft man hier so ziemlich jeden irgendwann einmal!

VISKA WILL’S WISSEN: Mario Viska und eSports.at orakeln die Fußball WM in FIFA 18

VISKA WILL’S WISSEN. So lautet der epische Titel des eSports WM Orakels 2018. FIFA Profi Mario Viska spielt die Fußball WM in FIFA 18 für eSports.at und die gesamte Community an und sagt damit die Ergebnisse ausgewählter Spiele voraus. Der Ankick für das Fußball-Orakel fiel bereits am Donnerstag, 14. Juni!

ZUM YOUTUBE CHANNEL VON MARIO VISKA!

Viska kann in FIFA auf Weltstar-Niveau kicken. Aber kann er auch die Spielergebnisse der WM Partien voraussagen? Wir von eSports.at sagen: JA. Er kann das! Deshalb spielt Mario für euch einige der absoluten Top-Matches bei der Fußball WM in FIFA 18 auf der Konsole, wie er selbst schildert: „VISKA WILL’S WISSEN ist eine Serie, die eSports.at mit mir macht. Ich bin das WM Orakel und mache das im FIFA 18 WM Modus. Ich werde immer mit Teams spielen, von denen ich glaube, dass sie gewinnen.“ Die Orakel-Spiele von VISKA WILL’S WISSEN gehen immer schon am Vorabend des analogen WM-Spiels in Russland ins Netz!

Spiele der WM in FIFA 18

Die Orakel-Spiele der WM in FIFA 18 mit Mario Viska

ZU DEN ORAKEL-VIDEOS!

Achtelfinale und so weiter…

Die Gruppenphasen-Matches von VISKA WILL’S WISSEN seht ihr in der Grafik. Unser eSports-Orakel weiß theoretisch natürlich auch schon, wie das Achtelfinale aussehen wird. Ob der Viska aber im Angesicht des Rampenlichts und der angespannten Turnier-Atmosphäre tatsächlich eine ähnlich hohe Trefferquote wie Krake Paul haben wird, steht in den Orakel-Sternen. Der deutsche Oktopus sagte ja bei der WM 2010 alle deutschen Spiele sowie das Endspiel richtig voraus!

Eines liegt ganz klar auf der Hand: In Sachen Fußball kennt sich eSports-Profi Mario Viska um Welten besser aus als Krake Paul. Schon als Kind schlug Marios Herz für das runde Leder: „Ich bin nicht nur FIFA Profi, sondern seit dem vierten Lebensjahr fußballbegeistert. Laut meiner Mama war das Erste, was ich in der Hand hatte, ein Ball!“ Und das ist auch heute noch so, versichert Viska im Interview mit eSports.at: „Für mich ist die WM immer das beste und größte Ereignis, weil man viele Länder spielen sieht, von denen man sonst gar nicht so viel mitbekommt. Es ist immer was ganz Besonderes! Da weiß ich, dass ich immer was zu tun habe am Abend und das ist Fußball schauen!“

WM IN FIFA 18 Viska mit Paul

Viska vs Krake Paul: Wird Mario eine ähnlich hohe Trefferquote haben wie das Kraken-Orakel 2010?

Die Fußball WM in FIFA 18 – alle Links zu VISKA WILL’S WISSEN

Die ausführlichen Orakel-Videos zur Fußball WM 2018 findet ihr immer auf dem Youtube-Channel von Mario Viska. Die gesammelten Orakel-Werke mitsamt kurzem Recap gibt’s bei uns auf eSports.at. In diesem Sinne: Viel Spaß bei der Fußball WM 2018! Und natürlich viel Spaß mit unserem Orakel-Spektakel! 🙂

 

eSports im Urlaub – zu Gast in der WeArena Villesse!

Keinen Bock auf Urlaub, weil ihr aufs Zocken nicht verzichten wollt? Für dieses Dilemma hat eSports.at eine Lösung gefunden. Unsere Gründerin Pia Römer hat Urlaub im italienischen Lignano gemacht, dort gibt es nämlich nicht weit weg vom Meer eine feine eSports-Location.

eSports im Urlaub wird immer mehr zum Trend, das haben schon verschiedene Kongresse und Messen der Reiseveranstalter gezeigt. Für Aufsehen sorgte in diesem Zusammenhang etwa das internationale „SPORT.TOURISMUS.FORUM“. Die ExpertInnen machten hier unverblümt klar, dass die Touristiker auf die steigende Nachfrage nach eSports reagieren müssten.

WeArena Villesse bietet eSports im Urlaub

Die geschäftstüchtigen Italiener lassen sich nicht lumpen. In der Nähe von Lignano lockt die WeArena Villesse eSports-Begeisterte an. Ein Plus vor allem für junge UrlauberInnern, denen Sand und Salzwasser allein zu wenig ist. Und auch für eSports.at Gründerin Pia Römer genau das richtige Konzept! Sie sparte sich ihr Urlaubs-Adrenalin für die Gaming-Arena auf und testete diese einmal an.

eSports im Urlaub - WeArena 1

Die WeArena kurz vor Ladenöffnung. Wir waren die Ersten!

Zocken in Flip Flops

Wer auf kompetitives Gaming steht, kommt in Villesse voll auf seine oder ihre Kosten. Pia Römer fühlt sich ja allein schon wegen ihres Namens („Römer“) in Italien pudelwohl… Wenn man ihr dann aber auch noch eine eSports-Arena hinstellt, fühlt sich das an wie Geburtstag und Weihnachten an einem Tag! Neben Racing-Simulatoren hält der Zocker-Tempel diverse eSports Titel bereit: darunter League of Legends, Overwatch, CS:GO, Fortnite oder Rainbow Six Siege. Und das alles untergebracht in einer Art Shopping Mall.

eSports im Urlaub WeArena Portfolio

Insights aus der WeArena: So sieht eSports im Urlaub aus! (Copyright: WeArena)

eSports im Urlaub We Arena Entry

Kennt ihr auch ähnlich abgefahrene Locations, die eSports im Urlaub möglich machen? Dann schickt uns gerne Bilder oder kurze Berichte davon!!!

Zwei Jahre Respawn in Wien!

Seit zwei Jahren ist das Respawn am Wiener Döblinger Gürtel eine Institution im österreichischen eSports. Zwei Jahre Respawn in Wien gehört ordentlich gefeiert – und genau das passierte Freitagabend! Betreiber Patrick Tondl lud zum gemeinsamen Umtrunk in seine eSports Bar und natürlich waren auch wir von eSports.at mit dabei. Wir haben alles geknipst, was uns vor die Linse gelaufen ist!

Beim Respawn-Geburtstagsfest hat sich das Who-is-Who der österreichischen eSports Szene die Türklinke in die Hand gegeben. Allerdings nur sprichwörtlich, denn wegen der Sommerhitze waren die Türen zwecks Luft-Durchzug stets offen… Um nur ein paar der vielen Guests zu nennen: LOL Profi Eni aka XoYnUzi, Streamerin Chantal „Sylvanas“ Frey, Gabriel Schwarzinger, Philipp Stockinger, Marko Fritz und weitere Austrian Force Members, die Mannen von Plan B, eSports Meetup-Mitorganisator und eSports-Journalist Alexander Amon und und und! Fazit: Wirklich feine Party! Wir freuen uns auf den dritten Geburtstag vom Respawn! 🙂

 

.