Österreichs Fenster in die eSports Welt

Archive for September, 2018

Release am Freitag: erste Meinungen zu FIFA 19

Zwei Tage vor dem lange ersehnten Spiel-Release trafen sich am Mittwoch eingefleischte FIFA Fans im „Horst“ in der Wiener Innenstadt. Dort ging das erste FIFA 19 Turnier in Österreich über die Bühne. Wir haben erste Meinungen zu FIFA 19 eingeholt!

eSports-Feeling im Nachtclub

Statt fetten Beats heizten am Mittwoch virtuelle Kicker im „Horst“ ordentlich ein. LAOLA1 und Coca-Cola luden zum FIFA 19 Turnier, insgesamt 32 Teilnehmer durften sich um den heiß begehrten Pokal und eine Flugreise matchen. Mit an Bord waren auch T-Mobile und eSports.at powered by UPC. T-Mobile hatte ja zuvor die letzten drei Startplätze verlost.

erste Meinungen zu FIFA 19 - das Turnier

Mario Micic machte das Rennen

Unter die zirka 120 Besucher des exklusiv gehaltenen Events mischte sich auch das Who-is-Who der heimischen FIFA-Szene. Neben Mario Viska waren etwa Caster Aykut „Icouldplays“ Özbey oder Turnierveranstalter und Szene-Kenner Florian Weiss mit dabei. Das Turnier entschied schließlich ein Namensvetter von FIFA-Profi Viska für sich: Mario Micic setzte sich im Finale Barcelona gegen PSG ganz knapp mit einem 3:2 Sieg durch.

erste Meinungen FIFA 19 - Mario Micic

Turnier-Winner Mario Micic und 31 andere Teilnehmer konnten sich erste Meinungen zu FIFA 19 bilden. Fazit: Episch! (Foto: LAOLA1 / Coca-Cola)

Erste Meinungen zu FIFA 19 im Videoclip!

In einem Punkt waren sich so gut wie alle Turnierteilnehmer und Besucher einig: FIFA 19 ist Bombe! Zwar ist in punkto Taktik und Reaktion etwas mehr Fingerspitzengefühl gefragt als in der Vorgängerversion. Für den treuen FIFA-Fan ist das aber mehr Herausforderung als Wermutstropfen. Im Video-Interview mit eSports.at gaben mehrere Gamer erste Meinungen zu FIFA 19 ab – die Ergebnisse seht ihr im Clip! Fazit von Österreichs bekanntestem FIFA-Profi Mario Viska, der ja auch schon FIFA19-Gameplay und Tipps hochgeladen hat: „Dickes Lob an EA Sports!“

Dreamer Ace bei Unicorns of Love

Tobias Schreckeneder alias “Dreamer Ace” sorgt wieder für Schlagzeilen. Und abermals sind es good news: Denn nach dem Abgang von BIG holte ihn die Erfolgstruppe „Unicorns of Love“ (UOL). Das Team spielt in der League of Legends Championship Series (LCS), der obersten europäischen League. Wir haben nachgefragt, wie es Dreamer bei Unicorns of Love in den ersten Tagen gegangen ist.

Zwei Ösis mit Einhorn-Faktor

UOL ist bekannt für seinen gewagten, ironischen und knalligen Marketing-Auftritt. Selbst verordnetes Prädikat: „Sexy Edition!“ Da dürfen Österreicher im Team klarerweise nicht fehlen. Jetzt, wo Dreamer Ace bei Unicorns of Love gelandet ist, sind schon zwei Ösis mit dabei, denn als Jungler fungiert Lukas „Inition“ Otter. „Ich freue mich, mit Inition zu spielen“, sagt Tobi aka Dreamer Ace im Interview mit eSports.at, „wir zocken ja auch gemeinsam in der A1 eSports League Austria bei TKA. Wir werden hart trainieren, um Vieles zu erreichen.“

Bei BIG stimmte die Harmonie nicht

Mit dem Team BIG, wo Dreamer Ace zuletzt spielte, klappte es nicht so ganz. Laut Dreamer Ace gingen die Vorstellungen auseinander: „Die Spieler im Team haben sich nicht so gut verstanden und hatten einfach nicht dieselbe Einstellung, wenn es um hartes Trainieren, Gewinnen oder Verlieren geht wie ich. Genauer kann und darf ich aber nicht auf die Frage eingehen.“ Bei UOL lief der Start schon mal komplett anders: „Es fühlt sich so an, als würden wir schon ewig zusammenspielen, weil jeder sehr ähnlich ist und alles gibt, um besser zu werden!“, schwärmt Tobi. Noch dazu bekommt der neue Support selbst Support: „Ich werde sogar von Sheepy gecoached, was die Sache sehr interessant macht. Als Assistant Coach ist auch noch ein bekannter und sehr begabter dabei, wodurch ich mich hoffentlich noch viel mehr verbessere.“

Dreamer Ace bei Unicorns of Love 2

Dreamer Ace im Auto: Dort wird er nun mehr Zeit verbringen, wenn es ihn nach Berlin zu UOL zieht. (Fotos: Privat)

Baba TKA?

Für sein österreichisches Team TKA (ehemals MBL), mit dem Dreamer Ace in der eSports League Austria spielt, bedeutet der Transfer Veränderungen. „Ich werde den Split jetzt noch fertig spielen und hoffentlich gewinnen“, meint der Bad Goisener, „jedoch werde ich bei den nächsten Österreich-Turnieren nicht mehr dabei sein können, falls das mit UOL in die richtige Richtung geht.“ So lange er bei TKA noch an Bord sein kann, will Dreamer Ace aber alles geben. In diesem Sinne: Viel Erfolg und Gratulation zum Aufstieg!

 

Links:

Dreamer Ace auf Twitter

 

FIFA 19 Turnier in Wien: Zock das Kult-Game vor allen anderen!

Am Freitag erscheint das lang ersehnte Fußball-Game „FIFA 19“. Doch wieso bis Freitag warten, wenn ihr die Neuerscheinung schon am Mittwoch anzocken könnt? Und zwar nicht einfach so nebenbei, sondern noch dazu im Rahmen eines echten Tournaments! T-Mobile verlost die letzten drei Startplätze für das FIFA 19 Turnier in Wien.

LAOLA1 und Coca-Cola laden zum FIFA 19 Turnier

Seit Ende August kursieren in der österreichischen FIFA-Szene die Gerüchte. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Mittwoch ab 17 Uhr wird das Wiener Innenstadtlokal „Horst“ zum Hexenkessel des virtuellen Fußballs. In den Wochen zuvor hatten die Veranstalter LAOLA1 und Coca-Cola ja ein gut gehütetes Geheimnis um die Location gemacht.

32 Spieler matchen sich beim ersten FIFA 19 Turnier in Österreich!

Der Hype um das Event ist groß – kein Wunder angesichts des erst bevorstehenden Release am Freitag! 32 ausgewählte Teilnehmer dürfen das erste FIFA 19 Turnier spielen, noch bevor das Game in den Verkaufsregalen liegt. 29 Turnierplätze sind bereits vergeben, die allerletzten drei verlost T-Mobile auf Facebook!

>>>TURNIER-STARTPLÄTZE GEWINNEN!

Das FIFA Who-is-Who trifft sich!

Ganz egal, ob ihr beim FIFA 19 Turnier im Horst einen Startplatz bekommt oder nicht: Vorbeischauen lohnt sich auf alle Fälle! Denn Mittwochabend trifft sich das Who-is-Who der heimischen FIFA-Szene. Mit dabei sein werden unter anderem FIFA-Profi Mario Viska, aber auch Caster Aykut „Icouldplays“ Özbey. Und wer weiß: Womöglich mischt sich noch der eine oder andere Überraschungsgast unter die Besucher. Übrigens: Wer das FIFA 19 Turnier am Mittwoch gewinnt, hebt ab! Nämlich mit dem Flieger zu einem Fußball-Schlager seiner Wahl. Zur Auswahl stehen Madrid, Barcelona, London, Manchester oder Liverpool.

>>>TURNIER-STARTPLÄTZE GEWINNEN!

 

Games for Good – Computerspiele machen Schule

Quo vadis, Bildungssystem? Die Frage nach der zukünftigen Ausrichtung des Schulsystems ist ein Dauergast im öffentlichen politischen Diskurs. Darüber, wie die Schule der Zukunft aussehen wird, scheiden sich die Geister. Angesichts der Digitalisierung scheint eines ziemlich deutlich: Spielerisches Lernen mit Hilfe von PC-Games birgt unglaubliches Potenzial. Thomas Kunze will mit seinem Games Institute Austria (GIA) nun auf diesen Zug aufspringen. Er hat das Projekt Games for Good ins Leben gerufen.

21st Century Skills durch Computerspiele lernen

Der Ansatz ist denkbar einfach: Bestimmte Spiele eignen sich perfekt für den Einsatz im Schulunterricht, um Skills wie Kommunikation, Kooperation, Kreativität und kritisches Denken zu trainieren. So weit, so gut. Fehlt noch das Bindeglied zwischen der Welt der Computerspiele und dem Schulalltag. Genau hier setzt das Games Institute Austria mit „Games for Good“ an.

Games for Good Thomas Kunze 1

Thomas Kunze vom Games Institute Austria will mit Games for Good das Bildungssystem revolutionieren.

Games for Good bietet Lernmaterialien für Unterricht

Das GIA entwickelte in jahrelanger Arbeit einen Materialienapparat, der aus analogen und digitalen Spielen ein Unterrichts-Tool macht. „Lehrern beziehungsweise Trainern wird das Wissen an die Hand gegeben, wie sie die Spiele in ihrem Unterricht anwenden können“, erklärt Institutsleiter Thomas Kunze. Und so könnten sich zu den alten und verstaubten Tafeln und Karten in den Klassenzimmern bald auch Games wie Minecraft oder Assasin’s Creed gesellen. Von beiden gibt es übrigens schon eine Education Edition.

Games for Good Lernmaterialien

Kunze mit Lernmaterial für diverse digitale und analoge Spiele.

Revolution needed!

Ob es aber wirklich schon bald zu einer digitalen Revolution in den Klassenzimmern kommt, bleibt letztlich eine politische Entscheidung. Thomas Kunze steht seinerseits mit Expertise bereit: „Dazu bietet das GIA Beratungen, Workshops und Seminare an“, meint er. Zahlen aus der Praxis geben Kunze jedenfalls Recht: Denn schon acht von zehn OberstufenschülerInnen spielen PC Games. Das schülerseitige Interesse an spielgestütztem Lernen dürfte also vorhanden sein!

 

Weiterführende Links zu Thomas Kunze:

„Von Computerspielen lernen“

eSports Roundtable zu Fighting Games

Friday Night Magic in Bad Vöslau!

Das Wochenende steht ganz im Zeichen von „Magic: The Gathering!“. Weltweit laden nämlich Gaming Locations zu Magic-Events, die besonders für Einsteiger gut geeignet sind. Auch die Gamers Academy in Bad Vöslau ist mit dabei!

Friday Night Magic all across the universe!

Die ganze Welt ist an diesem Wochenende im Magic-Fever. In so gut wie jedem Land der Erde wollen Shops und Locations die Menschen für die Faszination um das Card Game begeistern. In der Gamers Academy in Bad Vöslau ist heute Start mit „Friday Night Magic“, morgen Samstag findet dann das „Magic Open House“ statt, erklärt Betreiber John Mörth: „Das Magic Open House Event wird kollektiv an mehreren Tagen im Jahr von den meisten Magic The Gathering Shops angeboten.“ John wäre kein Geschäftsmann, hätte er sich nicht auch eine Promo-Aktion überlegt: „Lerne das Spiel kennen, hol dir dein kostenloses Anfänger-Deck und deine kostenlose seltene Promo Karte!“ Während die Pforten der Gamers Academy am Freitag von 16 bis 23 Uhr geöffnet sind, findet am Samstag der ganze Magic-Spaß zwischen 14 und 20 Uhr statt.

Gamers Academy Betreiber John Mörth

Vorfreude auf Friday Night Magic und den Tag der offenen Tür bei Gamers Academy Chef John Mörth! (Foto: eSports.at)

Faszination Magic schnell erklärt

Wer den Hype um Magic: The Gathering nicht nachvollziehen kann, hat also in Bad Vöslau die Gelegenheit. Nur so viel sei vorweg geschickt: bereits mehr als 20 Millionen Gamer weltweit begeistern sich für Magic. Allein in den letzten zehn Jahren hat der Publisher „Wizards of the Coast“ mehr als unfassbare 20 Milliarden Spielkarten produziert! Für John Mörth ist der Erfolg kein Wunder: „Magic ist nicht nur das weltweit beliebteste Sammelkarten-Strategiespiel, sondern eines der faszinierendsten Spiele überhaupt. Keine Runde ist wie die andere und der Adrenalinspiegel steigt bei jeder Partie!“

Friday Night Magic Gamers Academy

Die Gamers Academy hat Hunderttausende Magic-Karten. (Foto: eSports.at / Titelbild: Wizards of the Coast)

Auch Karten-Preise sind in Magic teilweise magisch!

Ordentlich Geld verdienen kann man bei Magic nicht nur bei Turnieren, sondern auch mit geschicktem Trading. Wer tatsächlich noch gut erhaltene und seltene Karten aus den Anfangszeiten, also aus dem Jahr 1993 hat, kann damit den Deal seines Lebens machen. Bestes Beispiel: erst im Juli wanderte eine „Black Lotus“ aus der Alpha-Serie (1993) auf Ebay für unglaubliche 87.672 Dollar über den Ladentisch! Auch in der Gamers Academy gibt’s einige Karten mit Seltenheitswert: „Unser Kartensortiment liegt im höheren sechsstelligen Bereich“, sagt John. Der schwarze Lotus ist aber nicht dabei.

Was ist noch los in den nächsten Tagen? Schau in den eSports Eventkalender!

 

Nur noch ein Monat bis zur Game City 2018

Das Wiener Rathaus verwandelt sich bald wieder in den größten Gaming-Tempel des Landes. Vom 19. bis 21. Oktober geht die Game City 2018 über die Bühne, und das bereits zum zwölften Mal! Mit dabei ist diesmal auch eSports.at mit einer eigenen Area. Die Veranstalter erwarten mehr als 80.000 Besucher.

Das Rathaus wird zur Fun-Zone

Die Game City in Wien hat schon Tradition. Viele nehmen Jahr für Jahr eine lange Anfahrt in die Bundeshauptstadt in Kauf, um dabei zu sein. Dass es sich auch heuer auszahlt, beweist das Angebot: an die 70 Aussteller warten mit neuen Trends auf dem Hard- und Software-Sektor auf, dazu gesellt sich jede Menge Gameplay-Spaß! Und auch eSports darf auf der Game City nicht fehlen. Das Competitive Gaming ist heuer sogar in der „expanded version“ vertreten.

Game City 2018 Volkshalle

An die 80.000 Gamingbegeisterte werden Ende Oktober ins Rathaus zur Game City 2018 strömen.

eSport Highlights auf der Game City 2018

eSports-Fans können sich auf der Game City sowohl aktiv als auch passiv betätigen. Während Branchen-Schwergewichte wie Sony PlayStation, Nintendo und Microsoft Xbox zum entspannten Verweilen in ihren Areas einladen, erfordern andere Programm-Slots schon etwas mehr Gamer-Hirnschmalz. So zocken etwa über drei Tage verteilt an die 6.000 Gamer und Gamerinnen auf dem Rathausplatz um die Wette, erklärt Manuel Haselberger vom ESVÖ: „Wir machen heuer das größte eSport Turnier im deutschsprachigen Raum – ever ! Das Ganze in dem Spiel Fortnite Battle Royale.“ Ebenso ein eSports-Hotspot auf der Game City: Das Finale der A1 eSports League Austria.

Game City 2018 Cosplay

Auch wieder mit dabei: unzählige Cosplay-Fans! (Fotos: www.game-city.at)

UPC mit eSports.at live vor Ort

Wir von eSports.at berichten dieses Jahr live aus dem eSports.at-Corner im Wiener Rathaus. Mit an Bord haben wir die Jungs von der Gamers Academy Bad Vöslau. Sie versorgen unsere Besucher mit High End Gaming PCs und spannenden Games. Das Team von eSports.at ist für euch mit Kameras und Mikros vor Ort, um die schönsten Momente von euch und euren Freunden einzufangen. Bilder und Berichte wird es wie gewohnt auf eSports.at geben.

Eintritt frei!

Das Beste zum Schluss: wie gewohnt ist der Eintritt zur Game City frei. Einzig und allein für die Lange Nacht der Game City am Freitagabend (19-24 Uhr) ist eine Anmeldung erforderlich. Öffnungszeiten sind Freitag 9-18 Uhr, sowie Samstag und Sonntag 10-19 Uhr.

Erste österreichische DOTA 2 Community Ladder

Spannende News für die DOTA 2 Szene in Österreich! Mit der Austrian Community Ladder (ACL) startet ein Turniermodus, der für alle Spielerniveaus ansprechend sein soll. Die erste österreichische DOTA 2 Community Ladder geht schon diesen Sonntag an den Start. Wir haben mit Mark Kostenz, einem der beiden Initiatoren, geplaudert.

Sonntag ist DOTA-Tag!

Das Wichtigste gleich vorweg: Sonntag, 18 Uhr. So lautet der neue Hotspot im Kalender der heimischen DOTA-Fans. Denn wöchentlich um diese Zeit könnt ihr mit anderen Spielern um Matches queuen. Den Aufbau der DOTA 2 Community Ladder erklärt Mark Kostenz: „Es ist so, dass man quasi jeden Sonntag einen Playerpool hat, zum Beispiel aus 40 Personen. Diese Spieler queuen gleichzeitig, außer es besteht so eine hohe Skill-Diskrepanz, dass man eingreifen oder moderieren muss.“ Mitstreiter Dominik „Jogö“ Löffler konnte beim Interview mit eSports.at zwar nicht dabei sein. Ihm richtet Mark aber eine wertschätzende Message aus: „Er hat einen enormen Beitrag dazu geleistet, dass wir so eine Initiative starten konnten!“

DOTA 2 Community Ladder Gameplay

Sonntag ist DOTA-Tag: die erste österreichische DOTA 2 Community Ladder lädt zum Mitmachen ein! (Bild: Valve)

Erste österreichische DOTA 2 Community Ladder soll Szene zusammenbringen

Die österreichische DOTA 2 Szene erlebte in den vergangenen Jahren ein Auf und Ab. Kaum poppte ein neues Turnierformat auf, verschwand es wenig später auch schon wieder. Eine Reihe erfolgloser Experimente ließ Teile der Community leicht verzagen. Mark Kostenz, der beruflich für die Wiener eSports Holding arbeitet und das ESF maßgeblich mitgestaltet, will nun einen neuen Versuch wagen. Gemeinsam mit Dominik Jogö Löffler rief er die erste österreichische DOTA 2 Community Ladder ins Leben: „In Österreich orientieren sich die Turniere immer an der Speerspitze, also an den besten Teams. Und das Problem ist, dass es eine enorme Player-Base abschreckt, überhaupt teilzunehmen. Wenn immer dieselben drei gewinnen, haben die anderen irgendwann keine Lust mehr. Bei uns sind Spieler eines jeden MMR Niveaus willkommen!“, sagt Mark. Er selbst liegt übrigens bei einem MMR (Matchmaking Rating) von 6k – die absolute Speerspitze bei DOTA 2 bewegt sich bei 7k! Wer nach Abschluss der ACL-Season die meisten Punkte gesammelt hat, geht als Winner hervor.

DOTA 2 Community Ladder Mark Kostenz 1

ACL Mitorganisator Mark Kostenz schaffte es in DOTA 2 schon weit nach oben: 6k MMR!

Goodies und Sachpreise statt hohen Preisgeldern

Den Preistopf füllt die erste österreichische DOTA 2 Community Ladder bewusst nicht mit hohen Preisgeldern. Denn Mark Kostenz will das gemeinsame Daddeln abseits der Speerspitze in den Mittelpunkt rücken. Es soll einfach Spaß machen, gemeinsam bis in die Nacht hinein zu zocken!

Anmeldung über Discord und FACEIT

Wer die erste österreichische DOTA 2 Community Ladder joinen möchte, muss kein Organisationstalent sein. Einfach dem offiziellen DOTA 2 Discord beitreten, einen FACEIT-Account erstellen und diesen mit dem Steam-Profil verbinden. Sobald ihr mit der ACL im FACEIT-Interface verbunden seid, könnt ihr am Ladder Day teilnehmen!

DOTA 2 Community Ladder Mark Kostenz 2

Mark Kostenz im Interview mit eSports.at: „Fettes Dankeschön an Co-Organisator Dominik „Jogö“ Löffler!“

 

Short Facts zur DOTA 2 Community Ladder:
Season: 23.09.2018 bis 23.12.2018
Ladder-Days: Jeden Sonntag der Season um 18:00
Discord: https://discord.gg/TqMKhPv
FACEIT Link: https://www.faceit.com/en/hub/61d17b4f-959f-4fad-91d0-7380c239e42/Austrian%20Community%20Ladder

 

Countdown zum eSport Summit in Wien

Nur noch zwei Tage, dann geht der erste eSport Summit in Wien am 7.9. über die Bühne. Das Event steht für Wissenstransfer und Networking, sowohl Business-Partner als auch die eSports-Community sind herzlich willkommen. Die Hauptorganisatoren Gabriel Schwarzinger, Alexander Amon und Philipp Stockinger sprechen über ihr Event.

Alles für Geist und Körper!

Der eSport Summit in Wien soll ein Door Opener sein für alle, die in den eSports einsteigen wollen. Ob als Sponsor, Startup oder B2B-Partner, auf welcher Ebene auch immer. Für alle, die schon in der Szene verhaftet sind, bringt der Summit einen Zuwachs an Wissen und Vernetzung. Oder wie Co-Organisator Philipp Stockinger sagt: „Es ist alles dabei, für Geist und Körper. Wir haben ein umfangreiches Programm, von bekannten Speakern wie Simon Koschel von Twitch, über RB Leipzig FIFA Profi Cihan Yasarlar bis hin zu Thorsten Zippan, der seit 1999 im eSport aktiv ist.“ So gesehen alles, was Herz und Hirn begehrt. Und Bauch: Denn Essen und Trinken gibt’s auch!

Cihan Yasarlar: Teuerster FIFA Transfer Deutschlands

Der persönliche Favorit unter den Speakern am eSport Summit ist für Mit-Organisator Alexander Amon ganz klar Cihan Yasarlar: „Ich freue mich sehr auf Cihan, weil das ist in Österreich für viele ein Traum! Er kann davon erzählen, wie man von eSports leben kann. Er war der teuerste FIFA Transfer in Deutschland. Es ist wichtig für die Leute zu hören: Es ist möglich, davon zu leben. Und der Thorsten Zippan ist sicher auch ein Highlight! Der hat so viel Wissen, der hat die Anfänge miterlebt und kann super erzählen!“

eSport Summit in Wien Organisatoren

Die Organisatoren des eSport Summit in Wien: Gabriel Schwarzinger, Philipp Stockinger, Alexander Amon (von links nach rechts)

eSports-Business-Player schildern Erfahrungen

Besonders spannend für alle Business-Besucher: Unternehmen, die schon Erfahrung mit eSports haben, plaudern aus dem Nähkästchen. Gabriel Schwarzinger, Mitbegründer des eSport Summit, verspricht spannende Insights aus der Praxis: „Zum Einen bin ich echt sehr gespannt auf das erste Panel. Weil da haben wir von A1 den Marco Harfmann, Simon Koschel von Twitch und den Thorsten Zippan. Und das sind halt wirklich drei Unternehmen, die internationale Schwergewichte sind. Und Tobias Benz am Nachmittag: Da geht es darum, ob eSports Sport sein muss.“

eSports.at mit Pia Römer und Christian Traunwieser vertreten

Auch nicht fehlen darf beim eSport Summit in Wien die Gründerin von eSports.at, Pia Römer. Sie ist VP Digital bei T-Mobile und UPC und weiß, welchen positiven Impact ein Engagement im eSport für Wirtschaftstreibende haben kann. Pia Römer bestreitet das Panel gemeinsam mit Irina Kuntze (Leiterin der A1 eSports League Austria) und eSports Berater Fatih Öztürk. Moderator des Abends ist übrigens Christian Traunwieser – der ehemalige Radio-Moderator (88.6, Radio Arabella) leitet ja für UPC und T-Mobile die Geschicke von eSports.at.

Tickets für eSport Summit in Wien noch zu haben!

Für Late Deciders gibt es gute Nachrichten: Karten für den eSport Summit in Wien sind nämlich noch verfügbar, sagt Gabriel Schwarzinger: „Tickets gibt’s bis 6. September abends, direkt auf der Website.“ Ein Ticket für den Community-Teil am Nachmittag kostet 25 Euro, die Ganztages-Tickets belaufen sich auf 150 Euro. Eines ist jetzt schon klar: Der eSport Summit lohnt sich und wird auch für die Veranstalter kein Reinfall: „Verlust wird’s keiner“, weiß Philipp Stockinger, „wir schauen, dass wir mit Null aussteigen. Wir wollen nach dem Event gemeinsam gemütlich essen gehen und nicht aus der eigenen Tasche zahlen müssen!“ Ein fettes Dankeschön richtet Alex Amon den Sponsoren aus: „A1 hat uns die Location gestellt, LimeSoda unterstützt uns als Sponsor. Und ohne die wären wir nie auf Null gekommen bei den Kosten. Außerdem hat uns HUMANBRAND beim Social Marketing unterstützt. Ohne die wäre das nicht möglich gewesen.“ Und in einem Punkt sind sich die drei Organisatoren jetzt schon einig: es wird nicht der letzte eSport Summit gewesen sein!

eSports.at verlost Wett-Gutscheine für bet-at-home.com!

Heute Montag startet der Wettanbieter bet-at-home.com mit einem eigenen eSports-Offer. Ab sofort können die Gaming-Fans auf verschiedene Turniere und Matches aus Österreich und der ganzen Welt wetten und dabei auf ihren großen Gewinn hoffen. Für uns stellt bet-at-home.com ein sensationelles Gewinn-Package zur Verfügung: und zwar 3x 100 Euro und 5x 20 Euro!

Täglich Hunderte eSports Wetten auf bet-at-home.com

Ab heute tickern auf der Plattform des Wettanbieters im Minutentakt News zu verschiedenen Games und Spielen herein. Dazu gibt es entsprechende Wett-Angebote, wie Marketing Director Alexander Aigner im Interview mit eSports.at erwähnte: „Wir bieten mit dem Launch am 3. September mehr als 500 Wetten täglich an. Es wird Livestreams sowie News und Infos zu aktuellen Turnieren geben. Tutorials zu den bekanntesten Spielen komplettieren das Angebot.“

Jetzt gewinnen!

Ihr wollt Wettgutscheine im Wert von 3x 100 Euro und 5x 20 Euro gewinnen? Das geht ganz einfach:

Viel Glück!

 

 

Das österreichische Overwatch Nationalteam fährt zum World Cup nach Los Angeles

Am 7. September beginnt die Overwatch Weltmeisterschaft und Österreich ist auch am Start. Darum haben wir Komitee-Mitglied Chris „Se7enSins“ Knauseder gefragt, wie die Vorbereitungen liefen und welche Chancen er dem Team ausrechnet.

Das Team

Für die Overwatch Weltmeisterschaft qualifizierten sich die 24 besten Teams der Welt. Für die Qualifikation wurde von den 150 besten Spielern der Nation der Durchschnitt ihrer Ratings bewertet, wobei sich Österreich weltweit den 17. Platz sichern konnte. Das Overwatch Nationalteam wurde von drei Komitee Mitgliedern, welche die österreichische Community wählte, zusammengestellt. Die endgültige Auswahl der Spieler war dann aber dem Komitee überlassen, meint Chris Knauseder: „Es gab keine Vorgaben. Wir hätten auch einfach sieben Leute bestimmen können, aber um es fair zu gestalten, haben wir Test Games veranstaltet und anhand der Ergebnisse entschieden.“

Overwatch Nationalteam Roster

Die Todesgruppe

Die Vorbereitungen sind schon im vollen Gange. Nach der Teamfindung trainierten die sieben Spieler jede Woche mindestens dreimal zu je vier Stunden. Zum Abschluss gab es jede Woche eine Fehleranalyse durch ein VOD-Review mit dem Coach. „Unsere größte Stärke ist auf jeden Fall das Team Play“, meint Chris, „weil wir eine kleine Nation sind und wenig Talente haben, ist das enorm wichtig. Dieses Jahr ziehen alle an einen Strang und das sieht man“.

Overwatch Nationalteam Gruppe

Österreichs Overwatch Nationalteam in der Todesgruppe!

Die Chancen auf ein Weiterkommen sind für das österreichische Overwatch Nationalteam jedoch gering, denn mit USA und Kanada hat man zwei der stärksten Nationen in der Gruppe. „Weiterkommen ist wahrscheinlich nicht machbar, da muss man realistisch bleiben“, analysiert Se7enSins, „aber Letzter in der Gruppe werden wir auf jeden Fall nicht! Gegen die Schweiz sehe ich uns im Vorteil und auch Norwegen ist bei einem guten Tag machbar.“

Farewell Party im Respawn

Am Montag (3.9.2018) um 18 Uhr beginnt die Abschiedsparty des Overwatch Nationalteams und die komplette Crew von zehn Leuten wird vor Ort sein. Die beste Möglichkeit für alle Overwatch-Begeisterten, das Nationalteam und die Community besser kennenzulernen. Natürlich bekommt man dort auch Tipps und kann der Overwatch-Elite Fragen stellen, also schaut vorbei!

 

Social Media:

twitter.com/teamaustriaow

discord.gg/pvanGNW