Österreichs Fenster in die eSports Welt

Archive for Mai, 2020

Österreich-Schwedische Koalition hostet Europas größtes Online Super Smash Bros. Ultimate Turnier

Der Veranstalter der Vienna Challengers Arena – Reed Exhibitions – und der schwedische Profi Spieler Adam Lindgren, Veranstalter der „The Quarantine Series“ tun sich zusammen und bringen der Community das größte Super Smash Bros. Ultimate Turnier Europas online nach Hause.

Durch den Lockdown rückt eSport immer mehr ins große Rampenlicht. In Amerika wurde so vom YouTube Star Charlie „moistcr1tikal“ White Jr. und weiteren bekannten Persönlichkeiten der amerikanischen Super Smash Bros. Community die „The Quarantine Series“ ins Leben gerufen.

Gamer aus der ganzen Welt treten in diesen Turnieren an. Die Kapazitäten wurden damit aber sehr schnell gesprengt. Der schwedische Profi-Spieler Adam Lindgren, in der Szene besser bekannt als Armada, bringt nun den Hype nach Europa. Daher fällt der nächste Termin auch nicht zufällig auf das Wochenende des 6. und 7. Juni, wo auch der nächste Stopp von „Breakpoint Ultimate“ stattfindet.

„Wir wollen gerade in Zeiten wie diesen den eSport und die Community noch mehr unterstützen als sonst. Ich freue mich schon riesig, wenn es so weit ist und die über 1.000 Spieler zwei Tage lang um ein Preisgeld von 1.500 € zocken„, berichtet Jennifer Rassi, zuständige VCA-Organisatorin bei Veranstalter Reed Exhibitions und meint weiter: „An dieser Stelle möchte ich mich auch einmal gebührend bei unseren treuen Partnern Nintendo, Magenta, Coca-Cola, Monster und AOC bedanken, die uns auch in schwierigen Zeiten voll unterstützen“.

Die Startplätze sind mittlerweile schon jetzt restlos vergeben, aber auf Twitch kannst man jedes Match über die Vienna Challengers Arena oder den Kanal von ArmadaUGS live mitverfolgen.

Infolinks:

Karriere in eSports: Wie geht das? Teil 5 – Community Manager

Leonhard Klemm ist ein Fighting Gamer mit Leib und Seele. Seit vielen Jahren ist er in der nationalen und internationalen Szene aktiv. Auch auf großen Turnieren ist er als Teilnehmer immer wieder dabei, um kompetitiv zu wachsen. Bei viennality, der international größten Turnierreihe dieses Genres in Österreich, ist er Community Manager. Leo hat uns im Interview erzählt, was seine Aufgaben so spannend und Arcade Sticks in der Szene so besonders macht.

Wie ist es zu dem Job als Community Manager gekommen?

2013 hatte ich mir vorgenommen, wieder mehr Fighting Games zu spielen, da ich viele gute Kindheitserinnerungen mit diesem Genre verbinde. Durch etwas Recherche bin ich auf das Virtual Dojo Vienna gekommen und bin relativ schnell aktives Mitglied geworden. Ich habe dadurch nicht nur meine Liebe zu Fighting Games neu entzünden können, sondern auch meine Reiselust befriedigen können. Auf den Turnieren habe ich viele neue Kontakte knüpfen können, was jetzt natürlich ein Vorteil ist.

Mit viennality ist dann auf einmal ganz viel in kurzer Zeit passiert.
Ich habe zwar hin und wieder bei den kleineren Turnieren ausgeholfen allerdings ist die Turnierserie sehr rasant gewachsen. Das Ausmaß an notwendiger Arbeit verständlicherweise auch. Zu der Zeit habe ich schon überlegt, eine Karriere in dieser Sparte zu versuchen.

Bevor es dann geklappt hat, war ich im Sales und Marketing der All Nippon Airways. Obwohl es ein anderes Geschäftsfeld war, konnte ich viel aus meinen Turniererfahrungen anwenden. Hauptsächlich in Sachen Networking und Marketing. Trotzdem war da immer dieser Wunsch im Hinterkopf, etwas in Sachen eSports zu unternehmen.

Ich bin jetzt zwar offiziell „Community Manager“, allerdings fallen in unserem überschaubaren Team auch noch andere Aufgaben an, bei denen ich ebenfalls unterstütze. Zum Beispiel als TO (Turnierorganisator) unserer internationalen Events.

Facebook, Twitter, Instagram, Discord…? Wo ist die Szene aktiv?

Damals hat man sich über IRC oder Foren ausgetauscht. Heute gibt es immer noch viele renommierte FG-Foren wie TestYourMight oder 8wayrun. Mittlerweile gibt es 2 große Plattformen für den Informationsaustausch innerhalb der Community: Twitter und Discord.

Es kann natürlich auch sehr schnell unübersichtlich werden aber die Mühe lohnt sich…

Während Twitter hauptsächlich für Promos von Events, klein portionierte Techvideos und Content wie Fanart genutzt wird, hat sich Discord fast schon zu einer Alternative der damaligen Foren entwickelt. Jedes Spiel hat seine eigenen Server und Subserver, wo sich Spieler in kleinsten Details austauschen können. Server für Charaktere, regionale Gemeinschaften oder Matchmaking-Server um sich Matches mit anderen auszumachen sind nur ein paar Beispiele. Die Community ist international sehr aktiv und untereinander gut vernetzt.

Man sieht ja auf FG-Turnieren immer wieder verrückte Kreationen an Controllern und Arcarde Sticks. Wieso spielen oder schwören viele Spieler darauf?

Ein Stick allein macht dich nicht zu einem besseren Spieler…!

Die Art des Eingabegeräts ist reine Präferenz. Wenn jemand will, kann auch eine DDR-Matte (Tanzmatte) verwendet werden. Ja, hat es schon mal gegeben. Die FGC – Fighting Game Community – ist ein bunter Haufen voller Individualisten und wir sind stolz darauf.

Und genau wie Autoenthusiasten ihre Maschinen individualisieren, so machen es auch die meisten FG-Spieler. Es beginnt bei einfachen Sachen wie Knöpfe austauschen, weil einem die Farbe besser gefällt, bis hin zu vollständig selbst geschnitzten Arcade Sticks aus Holz. Wir nennen solche DIY Kreationen liebevoll Obi-Stick oder Hornbach Tournament Edition.

Egal was man verwendet, wir reisen mit unserem Equipment durch die halbe Welt um 1 gegen 1 zu spielen. Unsere Pads, Stick, Hitboxes oder DDR-Matten sind unsere einzigen Kameraden, die immer mit uns kämpfen. Klingt schmalzig, aber jeder Turnierspieler wird verstehen, was ich meine.

Abschließend: Welchen Tipp möchtest du angehenden eSports Community Managern geben?

Jedes Feedback ist wichtig, sowohl positiv als auch negativ. Nutze diese Information aus deiner Community und versuche damit dich und dein Produkt zu verbessern, ohne deine treuen Fans zu verlieren. Wichtig ist natürlich auch, sich selbst treu zu bleiben!

Unser wichtigster Leitsatz bei viennality und unseren Events lautet: Von der Community für die Community! Wir lassen diesen Spirit in jedes Turnier einfließen. Dadurch haben wir mit der Szene eine einzigartige Verbundenheit.

Denn deine Fans sind ein ungemein wichtiges Gut. Sie helfen dir zu wachsen, aber auch sich zu verbessern. Ohne sie wären wir sicher nicht in internationalen Turnierkalendern zu finden.

Infolinks:

Wien Energie erneut Hauptsponsor von plan-B esports

Nach erfolgreicher Saison 2019 verlängert Wien Energie ihre Hauptpartnerschaft mit der Wiener eSport Organisation plan-B esports.

plan-B esports, die sich auch gerne selbst als die Rapid Wien des eSport bezeichnen, haben bereits 2019, gemeinsam mit der Digitalagentur Crossconnect, Wien Energie als neuen Hauptpartner angekündigt. Gemeinsame erfolgreiche Projekte folgten und setzten damit den Grundstein für eine starke Partnerschaft.

(e)Sportlich konnte plan-B seit dem Einstieg von Wien Energie altem Ruhm immer näherkommen. Internationale und nationale Top-Platzierungen in CS:GO, Super Smash Bros. Ultimate, Rocket League und Dota 2 machten 2019 zu einem vollen Erfolg.

Josef Pfemeter, Obmann von plan-B esports, zur weiteren Partnerschaft: „Dank Wien Energie konnten wir uns letztes Jahr weiterentwickeln und die Professionalisierung vorantreiben. Die weiterführende Partnerschaft bestätigt unsere Arbeit und zeigt, dass eSport langsam in die Mitte der Gesellschaft angekommen ist.“

Auf beiden Seiten herrscht großes Vertrauen. So will man 2020 größer, stärker und noch besser werden. Bereits in den ersten Wochen des Jahres konnte die Wiener eSports Organisation international mit Super Smash Bros. Ultimate Erfolge feiern. Besonders hervorheben konnte sich Lukas Hofbauer „Yetey“ mit einer Top 8 Platzierung im Doubles Turnier von Glitch 8 in Amerika.

Auch das CS:GO Team der Organisation konnte seine Klasse in einer sehr starken Performance bei den Merkur Masters beweisen. Nun soll der Aufstieg in die ersten Spielklassen der DACH-Region folgen.

Dass es sich bei dieser Zusammenarbeit um ein „perfect match“ handelt, sind sich plan_B esports und Wien Energie sicher. Man darf gespannt sein, welche Früchte die weitere Partnerschaft 2020-2021 tragen wird.

Infolinks:

Der Wechsel zu Vitality ist offiziell abgeschlossen!

Klaus „Stompy“ Konstanzer, Fortnite Star aus Österreich, wechselt zu Team Vitality

Klaus „Stompy“ Konstanzer hat nach seiner Zeit bei „E11 Gaming“ ein neues Zuhause gefunden. Er unterzeichnete nun offiziell seinen Vertrag bei der erfolgreichen französischen eSport Organisation Team Vitality. Mit der Verpflichtung von Stompy investiert Team Vitality weiter in die kompetitive Fortnite-Szene.

Stompy zählt seit den Anfängen von Fortnite zu den stärksten europäischen Spielern. Zuletzt gewann er im Herbst 2019 gemeinsam mit David „Aqua“ Wang und Thomas „Tschinken“ Horak das europäische Finale Fortnite der Season X und damit ein kumuliertes Preisgeld von circa EURO 500.000.

„Wir sind dank der professionellen und guten Kommunikation der Gegenseite sehr zügig und gut vorangekommen, sodass wir sehr bald ein rasches und für beide Vertragsparteien zufriedenstellendes Ergebnis hatten. Klaus hat mit Team Vitality ein tolles neues Zuhause gefunden, wo er sich als Spieler sicher gut weiter entwickeln können wird. Ich wünsche ihm weiterhin alles erdenklich Gute – go Stompy, go Team Vitality!“, so Mag. Urim Bajrami, E-Sport Rechtsanwalt und Leiter der Practice Group „E-Sport & Gaming“ bei Stadler Völkel Rechtsanwälte.

Bereits Anfang Mai wurde der Österreicher von Vitality herzlich empfangen

Im eSport rechtlich gut vertreten

Auch David „Aqua“ Wang, der 2019 zusammen mit seinem norwegischen Teampartner den Fortnite Duo-Worldcup in New York und ein Preisgeld in Höhe von US-Dollar 3 Millionen gewann, vertraut auf die rechtliche Expertise von Urim Bajrami.

Infolinks:

TKA startet mit Blocksport die App „TKA Connect“

TKA E-Sports und Blocksport bringen mittels App ihre Fans und Teams noch näher zusammen.

TKA E-Sports gehört zu den erfolgreichsten E-Sports-Organisationen in Österreich und auch in Deutschland feiern sie Erfolge. Mit der wachsenden Zahl an Fans, aber auch der Herausforderung, wie man diese Distanz zur Community, den Spielern und der Organisation abbauen könnte, kam die Überlegung zur eigenen App.

Headmanager Mario Garstenauer findet dazu klare Worte: „Natürlich haben wir einen Discord- und Teamspeak-Server und sind auf Social Media aktiv. Aber durch die App von Blocksport ergeben sich für uns ganz andere, direktere Möglichkeiten der Interaktion mit der Community. Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit der Blocksport-Entwickler und freuen uns riesig über den Release!”

Auch Blocksport-Co-Founder und CEO Vladimir Liulka freut sich über den weiteren Schritt in der gemeinsamen Partnerschaft: “It’s a great day! We are happy to release TKA fan app to all fans of TKA E-Sports organization. From today, TKA fan community can enjoy a power of club app and go into all features and benefits „under-the-hood“ of our platform. Blocksport Team is looking forward to our long-term cooperation.”

TKA Connect bietet seinen Nutzern verschiedene Features wie den Newsfeed aus den Social Media Kanälen, Insights, Giveaways und leicht zugängliche Chats für einzelne Spieler und Teams. Geplant ist in Zukunft auch ein integrierter Fan Shop.

Starten wird die App mit dem CSGO-Team. Smash und die anderen aktiven TKA Teams werden folgen.

Infolinks:

Breakpoint Ultimate – ONLINE EDITION REVIEW

Gerade jetzt geben sich viele Persönlichkeiten aus der österreichischen eSports Szene mühe, für die Community auch weiterhin da zu sein und Turniere zu veranstalten. Als Teilnehmer selbst steigt man, um dabei zu sein, bequem ins Turnier online ein. Was alles zu tun ist, wie es hinter den Kulissen abläuft und man die großen Hürden nimmt, verrät uns Jennifer Rassi im Interview.

Der Moment der Entscheidung. Aus Offline wird Online… Wie waren die Tage davor, bis zur Entscheidung und die Erhöhung des Player Cap auf 256 Teilnehmer?

Das war eine sehr schwere Entscheidung, da die Community Smash nicht gerne online spielt, wegen der Lags. Da wir mit der VCA für Fairplay und True E-Sports stehen, hat hier unser Herz sehr geblutet. Wir wollten aber auch die Smash Community nicht ganz enttäuschen und uns dem Virus beugen, deswegen haben wir dann den Entschluss gefasst, die Turniere online abzuhalten.

Jennifer Rassi

Veranstalterin und Organisatorin der VIECC & VCA im Review Talk zur ersten Breakpoint Ultimate – ONLINE EDITION

Die größten Hürden (Technik, Stream, Team, Kommentatoren) und wie man sie besteht…?

Team Koordination! Die aktuelle Lage gestaltet auch die Kommunikation etwas schwieriger. Face to face ist nicht möglich und jeder hat einen anderen Rhythmus – dadurch hat die Planung zwar etwas länger gedauert, aber ich bin megadankbar für mein kompetentes Team, das über all diese Hürden hinweg alles geschafft hat. Jeder weiß was zu tun ist und nimmt sich Tasks schnell an. Auch die Koordination mit unseren deutschen Streampartnern GeekyGoonSquad hat letztendlich super geklappt. Da das Online-Turnier auch für uns eine Premiere war, war die Vorbereitungszeit zwar intensiver, aber durch die Unterstützung von Partnern aus der Szene haben wir dieses Turnier reibungslos und erfolgreich über die Bühne gebracht.

Ich persönlich empfand als größte Hürde die Erstellung der smash.gg Page, da das Turnier ja Großteils über diese Seite läuft und hier wirklich alles passen musste. Die Seite ist bekanntlich nicht die einfachste. Da wir ein relativ großes Team sind, hat das auch das sehr gut funktioniert, Probleme wurden schnell gefixt.

Was bei Online-Turnieren im Vergleich zur offline Variante schwieriger ist, ist auf jeden Fall die Kommunikation mit den Spielern! Wir TOs (Turnier Organisatoren) haben Einblick in den Chat der beiden Komponenten und sehen, wenn hier etwas „steckt“. Aber dann wird es knifflig, wie kontaktiert man jemanden, der nicht da ist!? Wir haben das dann über den allgemeinen Discord Channel versucht, aber manchmal mussten wir leider Teilnehmer auslaufen lassen, sprich sie waren disqualifiziert.

Ich bin schon der Meinung, dass man ein organisatorisches Talent und ein gutes Team braucht, um ein Online-Turnier dieser Größe zu „schupfen“. Es passieren einfach viele Dinge gleichzeitig und die Kommunikation im Hintergrund und hier ist es extrem wichtig, dass jeder weiß was er zu tun hat.

Am Tag der Breakpoint Ultimate – Online Edition. Wie hoch war der Puls beim Start?

Smash scheint aktuell auch Probleme mit dem online Turniermodus zu haben. (#fixutlimateonline)

Ich war sehr nervös, aber mein Team ist da Gott sei Dank sehr nüchtern und down-to-earth. Sie haben mir die Nervosität schnell wieder, mit einem freundlichen „Sch**** di ned on, es wird scho ollas passn!“, genommen.

Ich hatte bedenken, dass es den Teilnehmern nicht gefallen könnte – eben wegen den Lag Problemen und dadurch negative Response entsteht. Aber ich denke – und das ist das Schöne an dieser Community – dass jeder weiß, warum wir unser geliebtes Breakpoint nicht offline abhalten können und wir beweisen, dass wir auch in schwierigen Zeiten, wie Corona, sie nicht im Stich lassen wollen.

Und genau so war im Endeffekt auch die Response: Leute haben sich für das gut organisierte Turnier bedankt! Generell war die Stimmung sehr gut – irgendwo ist aber auch klar, dass die Euphorie online etwas auf der Strecke bleibt. Bei Offline-Turnieren herrscht eine ganz andere Stimmung und es sind viel extremere Emotionen im Raum, über die es zu tweeten, oder erzählen gibt. Außerdem gibt es offline keine Ausreden, dass das Spiel nicht anständig lief, und somit sind die Teilnehmer viel ehrgeiziger.

Im Großen und Ganzen war unser Breakpoint ONE – Online Edition ein riesen Erfolg und ich bin froh die Erfahrung gemacht zu haben mal ein online Smash Turnier zu hosten. Weil ich den Kontakt mit der Community und das Turnier-Feeling MEGA vermisse, hoffe ich trotzdem, dass ich es nicht regelmäßig machen muss. (Lacht)

Wie geht es mit Breakpoint Ultimate weiter?

Wir bleiben auf Schiene und es freut uns auch sehr die finalen Daten endlich veröffentlich zu können…

Ich sag es ganz offen und ehrlich: Ich weiß nicht, wann wir wieder offline durchstarten können, aber ich möchte, dass die Community weiß, dass wir jede Pressekonferenz aufmerksam verfolgen und es gar nicht mehr erwarten können endlich zu announcen, dass unser nächstes Monthly wieder offline stattfinden wird (Spoiler: Das Turnier im Mai wird es nicht sein! HAHA), vor allem, weil wir heuer einen wirklich tollen Venue-Partner haben, The Student Hotel.

Alle Breakpoint Ultimate Termine bis zur VCA im November 2020

Unseren nächsten Stopp, am 23. Mai, werden wir wieder online abhalten müssen und ich bin auch hier froh bekannt zu geben, dass wir uns darauf geeinigt haben Teilnehmer aus ganz Europa zuzulassen.

Last but not least möchte ich an dieser Stelle ein Shout Out für mein MEGA Team aussprechen!

Stefan Fasching, Florian Osmani, Patrick Mandl, Clemens Eisenhut und Nikolaj Krivokapic-Zaharic!

Infolinks:

XMG neuer Partner von WarKidZ eSports

Bereits auf der DreamHack Leipzig 2020 spielte das Rainbow Six: Siege Team der WarKidZ auf den performancestarken Gaming Laptops von XMG. Als vollwertiger Partner wird XMG auch am aktuellen WarKidZ Jersey 2020 verewigt.

Beeindruckt von der Hardware und der Firmenphilosophie von XMG, war für den Wiener eSports Verein sofort klar, dass man einen professionellen Partner gefunden hat. Patrick Krippner, Obmann WarKidZ eSports: „Ich bin sehr stolz darauf, XMG als Hardware-Partner mit an Bord zu haben. Dies hilft uns sehr, damit die Professionalisierung unserer Organisation weiter voranschreiten kann. Die Marke und Philosophie von XMG passt perfekt zu uns und deshalb freue ich mich auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit!“

Topmoderner eSports Hub

Gemeinsam mit XMG werden die WarKidZ ihre Gaming Location, in der Schöffelgasse 64 in Wien, mit den neuesten Geräten ausstatten. Damit stehen den Spielern optimale Gaming-Voraussetzungen, für ihre Bootcamps zur Verfügung.

XMG sieht ebenfalls sehr positiv in die gemeinesame Zukunft mit den WarKidZ. Philippe Dams, Gaming Marketing Specialist der Schenker Technologies GmbH: „Wir freuen uns auf die erste enge Partnerschaft mit einer österreichischen Organisation und können es kaum erwarten, Warkidz beim Erreichen der gesteckten Ziele zu unterstützen. Sowohl im als auch außerhalb des Rampenlichts stehen die Akteure des Teams für Werte, die diese Zusammenarbeit zu einem perfekten Fit machen und dafür sorgen, dass auch wir bei den Spielen mitfiebern werden. #WARKIDZOIDA!

Über WarKidZ

Im März 2017 in Wien gegründet, mischte WarKidZ eSports rasch die nationale E-Sports-Szene auf und schaffte es binnen kürzester Zeit sogar auf die internationale Bühne. Auf der DreamHack 2018 spielte man bereits gegen namhafte Teams, wie Cloud9. Zu ihren größten Erfolgen zählen der Sieg der ACC Masters of eSports 2019. Aktuell sind die WarKidZ in Games wie CS:GO, Rainbow Six: Siege, League of Legends, FIFA 20, Tekken 7, Super Smash Bros. Ultimate, Realm Royale und Fortnite aktiv.

Infolinks: