Österreichs Fenster in die eSports Welt
Astralis gewinnen Dreamhack Masters Marseille

Astralis gewinnen Dreamhack Masters Marseille

Recap zum vergangenen Wochenende: Erstmals seit der IEM Katowice 2017 können sich die Dänen von Astralis wieder Champions nennen. Im Finale der Dreamhack Masters am Sonntag in Marseille konnte sich Astralis mit einem 2:0 Sieg gegen Na`Vi den Titel sichern.

Astralis, welche lediglich eine Niederlage auf einer Map gegen Team Liquid einstecken musste, dominierte das Turnier und besiegte auf dem Weg ins Finale mit FaZe und Fnatic auch zwei der Top Teams der Szene. Im Finale selbst stand den Dänen dann „nur“ mehr Oleksandr ‚s1mple‘ Kostyliev und sein Team Na’Vi gegenüber. Der derzeit beste Spieler der Welt, s1mple, war auch der größte Faktor, der zwischen dem Titelgewinn von Astralis stand. Auf der ersten Map, Nuke, welche Astralis mit 16:4 gewann, war s1mple mit 22 Kills wieder einmal Topfragger – eine unglaubliche Leistung bei nur vier gewonnen Runden.

Auf der zweiten Map des BO3 Finales, Inferno, fand Na’Vi etwas besser ins Spiel, letztlich gegen die taktisch unglaublich stark aufspielenden Dänen aber keine Lösung. Besonders der ingame Leader von Astralis, Lukas ‚gla1ve‘ Rossander, und Neuzugang Emil ‚Magisk‘ Reif spielten auf der CT Seite von Inferno groß auf. Schlussendlich gewann Astralis auch Inferno mit 16:12 und das Finale insgesamt mit 2:0 gegen Na’Vi. Gla1ve selbst wurde auf Grund seines unglaublich starken B Holds auf Inferno zum Match MVP des Finales gewählt. S1mple hingegen wurde zum zweiten Mal ohne ein Turnier gewonnen zu haben, für seine unglaublich konstanten Leistungen während des Turniers selbst zum HLTV MVP der Dreamhack Masters Marseille gewählt.

Astralis Dreamhack Masters Marseille

Astralis wieder Nummer 1?

Der Sieg von Astralis bei den Dreamhack Masters stellt den ersten Turniersieg der Dänen seit März 2017 dar. Nach einem unglaublich dominanten Start in das Jahr 2017, bei dem die Dänen das ELEAGUE Major in Atlanta sowie die IEM in Katowice gewannen, sackte die Leistung immer mehr ab. Nach anhaltend guten Leistungen aber ausbleibenden Turniersiegen, folgte schlussendlich im Februar dieses Jahres ein Rosterchange. Mit dem Wechsel von Markus ‚Kjaerbye‘ Kjærbye gegen Emil ‚Magisk’ Reif scheinen die Dänen genau die richtige Wahl getroffen zu haben und schließen an die starken Leistungen des Frühjahres 2017 an. Was dabei aber nicht außer Acht gelassen werden darf, ist, dass Astralis stark von den mangelnden Leistungen von FaZe, mousesports und SK Gaming profitiert. FaZe und SK Gaming, welche beide kürzlich einen Spielerwechsel vollzogen haben, werden sich zukünftig bestimmt wieder stärker präsentieren. Die Brasilianer von SK, die mit Jake ‚Stewie2k‘ Yip nun erstmals ein englischsprachiges Teammate haben, leiden sichtlich an der Sprachbarriere, die nun zwischen den Spielern existiert. Der Verlust von Olof ‚Olofmeister‘ Kajbjer, der aus persönlichen Gründen eine Auszeit von CS:GO nimmt, war bei FaZe während der Masters auch spürbar. Man darf gespannt sein, ob Astralis bei dem Finale der ESL Pro League Season 7 in Dallas, vom 14.5.18 bis dem 20.5.2018, an ihre Leistungen in Marseille anknüpfen kann oder ein anderes Team überraschen wird. Nach der Leistung bei den Dreamhack Masters gelten die Dänen bereits – wieder einmal – als bestes Team der Welt und starten somit als Favorit in das Turnier in Dallas Anfang Juni.

 

Bilderquellen:
https://twitter.com/DreamHackCSGO/status/988101435685564418
https://twitter.com/hltvorg/status/988099755216658432?s=21