Österreichs Fenster in die eSports Welt powered by
Aykut

Aykut “Icouldplays” Özbey im Interview

Er ist Deutscher, aber in der österreichischen eSports Szene so umtriebig wie kaum ein anderer FIFA-Caster: Die Rede ist von “Icouldplays”, unter anderem bekannt als Kommentator der eBundesliga. Wir durften Aykut „Icouldplays“ Özbey im Interview besser kennen lernen. Diese spannenden Insights geben wir gerne weiter!

Vom Maschinenbauer zum Statistiker

Alles begann 2013, als der damals 20jährige Münchener nach Wien kam. Neben der Schönheit der österreichischen Bundeshauptstadt war auch der Numerus Clausus an den deutschen Unis mit Grund für den Wohnortwechsel: „Ich bin her gekommen, weil ich Maschinenbau studieren wollte“, erklärt Aykut „Icouldplays“ Özbey im Interview mit eSports.at, „nach einem Jahr Maschinenbau habe ich dann aber mit Statistik angefangen.“

Aykut "Icouldplays" Özbey Caster

Aykut „Icouldplays“ Özbey im Interview mit eSports.at hier beim Casten mit Michael Schachner (Foto: Privat / Facebook)

Game City als Kontakt-Boost!

Auch Aykuts persönliche eSports-Statistik begann mit dem Umzug nach Wien Fahrt aufzunehmen. Gerne erinnert er sich an seine Story zurück: „Ich habe meinen Kontakte im eSports erst, seit ich in Wien bin. Das Erste, was mir auffiel, war die Game City. Das war mein erster Kontakt mit eSports.“ Damals war die Vernetzung in der Community aber nicht annähernd mit dem Level von 2018 vergleichbar. Wenn man so will, konnte „Icouldplays“ zusehen, wie der eSport in Österreich aufblühte: „Die richtige Professionalisierung habe ich erst in den letzten zwei Jahren so gemerkt. Ein großer Faktor war da natürlich die eBundesliga!“

eBundesliga als Sprungbrett

Für Aykut war die eBundesliga ein Karriere-Turbo. Als Caster machte er sich einen Namen und wurde schnell auch auf Twitch und Youtube beliebt. Nicht nur wegen seiner Unterhalter-Qualitäten: „Inzwischen würde ich mich sogar als eSports-Entertainer bezeichnen“, meint Aykut „Icouldplays“ Özbey im Interview, „ich schaue zwar immer, wenn eine neue FIFA Version rauskommt, wie weit ich mich selbst pushen kann. Aber das Kommentieren steht eigentlich immer drüber!“ Für seine Auftritte als Caster bekommt der Wahl-Wiener mittlerweile auch Geld, auf Twitch gibt es ab und zu mal Trinkgeld in Form von Donations. Übrigens: Seit Kurzem ist „Icouldplays“ auch im Streamer-Team von TTW willhaben. Sein Tipp für alle, die als Nachwuchs-Caster durchstarten wollen: beim ESVÖ gibt es immer wieder entsprechende Workshops, über die auch eSports.at schon berichtet hat!

Eigene FIFA Liga made by Aykut

Zuletzt machte sich Aykut auch mit seiner eigenen FIFA-Liga einen Namen. Denn neben der eBundesliga gab es in Österreich nicht allzu viel. Ein Zustand, der den heute 25Jährige unglücklich macht: „Es kann nie zu viele Turniere geben! Es wäre absolut ein Ziel, dass sich mehr tut. Deshalb habe ich mich mit dem ESVÖ zusammengesprochen und die haben mir dann Hauptpreise organisiert. Da gab es zum Beispiel Parfüms von Diesel, Paysafe-Cards sowie Tageskarten von der Area52.“ , sagt der FIFA-Caster.

Aykut "Icouldplays" Özbey Collage

Die vielen Gesichter von eSports-Entertainer und Caster „Icouldplays“

Das Leben abseits von FIFA

Doch FIFA ist nicht alles. Wie uns Aykut „Icouldplays“ Özbey im Interview verriet, zockt er auch liebend gern GTA: „Das ist faszinierend, weil man Missionen machen muss, aber auch wenn man einfach im Open World Ding irgendwas machen will, macht es Spaß. Ich liebe diesen Punkt, wenn einem so fad ist, dass man sogar anfängt, sich an Verkehrsregeln zu halten!“ Ja, richtig gelesen: Aykut hält sich in GTA an Verkehrsregeln!!!

Future-Plans: erst Köln, dann München

Den Weg zur Gamescom in Köln wird „Icouldplays“ also ohne Verkehrsstrafen bewältigen. Wenn er erst einmal dort angekommen ist, liefert er für seine Community einen VLOG und einen Livestream. Die Vorbereitungen sind schon getroffen, meint Aykut: „Ich habe schon mal auf 25 GB auf meinem Handy upgegradet, das sollte reichen!“ Und nächstes Fernziel: Back to Munich. Irgendwann in den nächsten Jahren will Aykut gemeinsam mit seiner Freundin wieder in seine Heimatstadt zurück zu seiner Familie. Gut für Aykut, aber ein Verlust für die österreichische eSports-Szene!

 

Info-Links:

„Icouldplays“ auf Twitch
„Icouldplays“ auf Instagram
„Icouldplays“ auf Facebook
„Icouldplays“ auf Twitter