Österreichs Fenster in die eSports Welt

Archive for the ‘News’ Category

Nur noch 6 Wochen: Tickets für das ESF 2019 sichern!

Die Vorbereitungen für das Electronic Sports Festival 2019 gehen in die heiße Phase. Das Mega-Event findet heuer von 28. bis 30. März statt, Veranstaltungsort ist das Wiener Donau Zentrum. T-Mobile tritt wie schon im Vorjahr als Hauptsponsor auf und wird mit einer eigenen eSports.at Area vor Ort sein. Wir haben die wichtigsten Infos zur Location, sowie zum Ticketverkauf.

Visitor-Tickets gratis, LAN-Tickets ab 39 Euro!

Wie schon beim Debüt im Vorjahr ist der Eintritt zum ESF 2019 kostenlos. Die LAN Tickets kosten in der Basic-Variante 39 Euro. Wer gerne einen eigenen ESF Butler sowie Massagen dabei hat, nimmt besser die Luxus-Variante um 89 Euro. Tickets für das ESF 2019 sind noch auf der ESF Website verfügbar.

Tickets für das ESF 2019 Grafik

Die Tickets für das ESF 2019 gibt’s ab 39 Euro! (Grafik: ESF)

Shopping Center wird zum Gaming-Tempel

Zum Auftakt des ESF vor einem Jahr wählten die Veranstalter den Hallmann Dome als Location. Heuer zieht das Electronic Sports Festival in das Donau Zentrum in Kagran ein. Der größte Vorteil: direkter U-Bahn-Anschluss! Die Event-Area erstreckt sich über das gesamte Einkaufszentrum, die LAN findet in der ehemaligen Disco unter dem Cineplexx statt.

Electronic Sports Festival ESF 2019 Plan LAN

Mehr als 20.000 Euro Preisgeld!

Die Main Games auf dem ESF 2019 sind CS:GO, Rocket League, Hearthstone, Dota 2, LoL, PUBG und Overwatch. Mit Abstand das fetteste Preisgeld gibt es in CS:GO – hier liegen 15.000 Euro im Topf.

Preispool ESF 2019

T-Mobile wieder Hauptsponsor

Als Main-Partner ist auch heuer wieder T-Mobile mit an Bord. Auch die zu T-Mobile gehörende Plattform eSports.at darf nicht fehlen. Die ESF-BesucherInnen dürfen sich wieder über eine eigene eSports.at Area mit Free-To-Play-Zone und anderen Highlights freuen!

Ösi-Power: WarKidZ, TKA und Khamul auf der Dreamhack Leipzig

Am Wochenende steht die Dreamhack Leipzig an. Das Mega-Event ist auch aus österreichischer Sicht spannend: Marco „Khamul“ Katholitzky hofft in Hearthstone auf eine gute Performance, die WarKidZ sind beim Rocket League Pro Circuit dabei und TKA schickt sein CS:GO Academy Team nach Sachsen.

100.000 Dollar Rocket League Preisgeld

Die Rocket League Boliden fahren auf der Dreamhack Leipizg voll auf den Pricepool ab! Der ist nämlich mit 100.000 Dollar reichlich gefüllt. Die WarKidZ sind als eines von 32 Teams mit dabei, den Roster bilden Marvin „Critical“ Meißner, George „Loco“ Papamana und Lucas „Kaiser“ Buchta. Die Freude ist aber größer als die Chancen, meint WarKidZ Manager Patrick „LOCOLOKI“ Krippner sinngemäß im Interview mit eSports.at: „Da wir gleich zum Start hin den wohl schwierigsten Gegner „cloud9“ zugelost bekommen haben, denke ich, dass hier auch schon wieder Schluss sein wird. Allerdings wäre eine Sensation natürlich toll!“

Dreamhack Leipzig WarKidZ Lucas "Kaiser" Buchta

Lucas „Kaiser“ Buchta: tritt mit Marvin „Critical“ Meißner und George „Loco“ Papamana in Rocket League an. (Foto: ZVG, WarKidZ / Titelbild: Messe Leipzig, Tom Schulze)

Marco „Khamul“ Katholitzky vertritt Hearthstone-Österreich

Ganze zehn Stunden Busfahrt nimmt der Niederösterreicher Marco Katholitzky auf sich. Er will in Leipzig seine Hearthstone-Skills auspacken, und zwar gemeinsam mit Team-Mate „Chabo Dennis“: „Falls einer von uns beiden gewinnt, ist mein Team Royal Blue back to back Champion, weil burr0 die Dreamhack in Schweden gewonnen hat!“ Leicht wird es aber nicht, gibt „Khamul“ zu bedenken: „Das Turnier ist Single Elimination, also man ist schnell draußen. Aber ich rechne mit den Top 16!“ In diesem Fall dürfte er sich auch noch über Preisgeld freuen. Der erste Platz würde in Hearthstone 4.000 Euro bedeuten.

Marco "Khamul" Katholitzky Hearthstone

Hearthstone-Spieler Marco „Khamul“ Katholitzky (Foto: ZVG)

TKA E-Sports schickt CS:GO Academy Team

Mit dabei auf der Dreamhack in Leipzig ist auch TKA. Manager Mario Garstenauer schickt das Academy Team auf Reisen: „Hintergrund ist, dass die Jungs Erfahrung sammeln sollen und wir wollen ihnen zeigen, dass sie für TKA wichtig sind, nicht nur die Main Teams!“ Ob es zu einem Österreicher-Stammtisch in Leipzig kommen wird, ist noch ungewiss. Naheliegend wäre es auf jeden Fall!

Sensotix über die Faszination “Overwatch League”

Good News für alle Overwatch-Fans: Die Overwatch League geht in die zweite Season, Start ist am Freitag, 15. Februar, genau um 01:00. Mit UPC TV Top könnt ihr die gesamte OWL auf dem neuen Channel eSPORTS1 mitverfolgen. Overwatch Nationalteam-Spieler Patrick „Sensotix“ Thonhauser spricht über die Faszination „Overwatch League“.

Mega-Preispool von 5 Millionen Dollar!

Die Overwatch League Playoffs zählen mit einem Preisgeld von 5 Millionen Dollar zu den höchst dotierten eSports-Turnieren der Welt. Wenn sich 20 Teams in zwei Divisions miteinander matchen, lässt sich einer das sicher nicht entgehen: Patrick „Sensotix“ Thonhauser.

Sensotix: Von der OW Weltmeisterschaft ins T-Mobile-Schiff

Patrick Thonhauser aka „Sensotix“ begann vor drei Jahren mit Overwatch. Schnell erreichte er Top-Niveau und nahm 2017 und -18 für Österreich an der Weltmeisterschaft teil. Seit Kurzem ist der 23-Jährige Teil von T-Mobile Austria und unterstützt unter anderem auch eSports.at. Overwatch ist für den Wiener mehr als nur ein Spiel: „Ich finde, es ist die perfekte Mischung zwischen einem Teamspiel mit Strategie und einem Shooter!“

Overwatch Sensotix Patrick Thonhauser eSports.at

Patrick „Sensotix“ Thonhauser im Interview. (Fotos: eSports.at / Titelbild: Blizzard, Robert Paul)

Perfektes Storytelling zeichnet OWL aus

Die Overwatch League ist für Sensotix kaum vergleichbar mit anderen Ligen: „Das Niveau ist so hoch, dass man sich extrem viel abschauen kann. Auch als Nationalteam-Spieler!“ Und die Story stimmt: „Das Storytelling von den einzelnen Star-Spielern und Teams ist sehr cool. Man bekommt auch den Content der Teams, die Hintergründe der Spieler und die Probleme im Team viel mehr mit – und dadurch auch die Underdog-Stories.“

Patrick "Sensotix" Thonhauser eSports.at T-Mobile

Schon gut eingelebt: Sensotix ist Teil des Teams von T-Mobile und eSports.at!

Stream-Tipps: All Access Pass oder eSPORTS1

Wer die OWL aus besonderen Perspektiven sehen will, ist mit dem „All Access Pass“ gut beraten, rät Patrick Thonhauser: „Hier kann man sich aussuchen, von welcher Sicht aus man zuschauen möchte. Das ist für jeden Spieler ein Must-Have, weil man sich die Profis aus der Nähe anschauen und auch sehen kann, warum sie eine Entscheidung treffen.“ Und auch eSPORTS1 hat ein exklusives Angebot: Als einziger deutschsprachiger eSports-Sender überträgt eSPORTS1 die OWL, zum Auftakt sogar mit Kommentaren von Viktor „Noserino“ Polster und Michael „MiR4y“ Leder. Auf UPC TV TOP findet ihr eSPORTS1 auf Kanalplatz 305.

 

Infolinks:

Sensotix auf Twitch

Sensotix auf Twitter

Youtube-Channel von Sensotix

 

 

Noch LoL Teams für Austria Comic Con Wels gesucht!

In der Messe Wels geht am 13. und 14. April wieder die Austria Comic Con über die Bühne. Zum bereits dritten Mal gibt es eine eigene eSports-Area, diesmal allerdings nicht mehr unter der Flagge von Austrian Force. Neo-Organisator „Nerd Town“ ist noch auf der Suche nach LoL Teams.

7.000 Euro Preispool

Mit einem Preisgeld von insgesamt 7.000 Euro will die Austria Comic Con TeilnehmerInnen aus der gesamten DACH-Region anlocken. Bis dato blieb der große Ansturm leider aus. Deshalb ruft Paul Sobota von Nerd Town zum Appell: „Wir würden uns freuen, von verschiedenen eSport-Teams noch Anmeldungen zu erhalten. Anmeldeschluss ist der 15. Februar.“ Zur Anmeldung für das ACC Masters gelangt ihr über die Website der ACC.

Austria Comic Con Cue Foto: ACC

13. und 14. April: Die Austria Comic con rockt Wels! (Fotos: ACC)

Neben LoL auch Free-to-Play

Absolutes Highlight in der eSports Area der Austria Comic Con ist das LoL-Turnier. Aber es tut sich auch sonst jede Menge, verspricht Paul Sobota von „Nerd Town“ im Interview mit eSports.at: “Es wird eine Free-to-Play Area und eventuell noch eine Retro Ecke geben.”

Austrian Force hinterließ große Fußstapfen

Für „Nerd Town“ ist ein Event dieser Größe eine spannende Aufgabe: „Wir versuchen es in der Richtung zu machen, wie es in den letzten Jahren abgelaufen ist,“ sagt Vereinsobmann Paul Sobota, „die Latte liegt hoch!“ Gelegt hat diese in den letzten beiden Jahren der Traditionsverein Austrian Force. Die ACC und AF konnten sich aber auf eine Fortführung der Kooperation nicht einigen. Mit vereinten Kräften will „Nerd Town“ nun eine würdige Nachfolge antreten: „Wir werden uns bemühen und es versuchen!“, sagt Paul zuversichtlich.

Kostenlos: eSports Handbuch Österreich!

eSports.at hat für euch ein E-Book zur österreichischen eSports-Szene zusammengestellt. Auf 27 Seiten sind im eSports Handbuch Österreich kurz und kompakt sämtliche Infos erfasst: Von einem Jahresrückblick auf das Jahr 2018 über eine Erfassung der wichtigsten Locations und Teams bis hin zu Szene-Kontakten!

Lade dir jetzt das aktuelle eSports Handbuch Österreich herunter!

Fülle einfach das Formular aus und hol dir dein kostenloses eSports Handbuch!

ESLM Ergebnisse Runde 4: AF und TKA an die Wand gespielt

Leider kein guter Tag gestern für die Österreicher in der ESL Meisterschaft in LoL. Austrian Force und TKA verlieren ihre Matches jeweils 0-2. Positive Ausnahme ist Tobias „Dreamer Ace“ Schreckeneder: Er schwang sich auf sein Einhorn und ritt mit den Unicorns of Love wieder einmal zum Sieg! Wir haben für euch die ESLM Ergebnisse von Runde 4.

Austrian Force – OP innogy esports: 0-2

Unlucky, aber sportlich und als fairer Verlierer zeigen sich die Jungs von Austrian Force:

SCHALKE 04 EVOLUTION – TKA E-Sports: 2-0

TKA E-Sports hatte gegen Schalke keine Chance. Kein Wunder bei Hashtag „SchalkeNullFear“…

Unicorns of Love bauen Tabellenführung aus!

Positiv lief der Abend hingegen für UOL. Die Mannen rund um unseren Export Tobias „Dreamer Ace“ Schreckeneder fegten Zero Seven Gera 2-0 weg. Damit dürfen sich die Einhörner jetzt schon über einen Score von 24 Points freuen. Das bedeutet den unangefochtenen ersten Platz, als einziges Team hat UOL noch kein einziges Match verloren.

Deshalb baut paysafecard eSports Sponsoring aus

Der österreichische Prepaid-Anbieter „paysafecard“ expandiert im eSports-Bereich kräftig. Der weltweite Marktführer kündigte via Aussendung an, die Partnerschaft mit der ESL weiter zu führen und neue Akzente setzen zu wollen. Dass paysafecard eSports spannend findet, verwundert aus verschiedenen Gründen nicht.

paysafecard als Hauptsponsor der ESL

Der Liga-Veranstalter ESL und paysafecard führen eine erfolgreiche deutsch-österreichische Partnerschaft fort. Udo Müller, CEO von paysafecard: „Wir sind stolz darauf, die ESL als einer der Hauptsponsoren zum zweiten Mal in Folge zu unterstützen und somit weiterhin zur Professionalisierung und Awareness-Steigerung des eSports beizutragen. Der Bezug zu eSports liegt in unserer DNA, denn paysafecard wurde vor 18 Jahren überhaupt erst erfunden, um der Gaming-Community ein einfaches und sicheres Zahlungsmittel anzubieten.“

(c) Adela Sznajder, ESL Köln paysafecard

Volle Ränge wie bei der ESL ONE in Köln: Bilder wie diese machen für paysafecard eSports besonders interessant. (Foto: Adela Sznajder / Titelbild: Simon Howar)

paysafecard eSports Transaktionen: 2,8 Milliarden Euro!

Die Gründe für das Engagement von paysafecard liegen auf der Hand: das globale eSports-Business spülte 2018 an die 900 Millionen Dollar in die Kassen. Bis 2022 sollen es geschätzte zwei Milliarden Euro werden. Ein Prepaid-Anbieter wie paysafecard profitiert hier besonders stark, denn besonders junge GamerInnen setzen online gerne auf Prepaid-Lösungen. Der österreichische Riese paysafecard ist in 50 Ländern weltweit aktiv, 2017 verzeichnete der Konzern ein Transaktionsvolumen von etwa 2,8 Milliarden Euro.

Frischer Wind durch neue Aktionen

Künftig will paysafecard als Sponsor auch im Kontext neuer Kampagnen und Aktionen mitmischen. Beispiele sind der „paysafecard Esports Hall of Fame“-Award oder eine „Beat the Legends“-Aktion auf ESL-Events. Der Business-Case dahinter: die 380 Millionen eSports-Zuschauer weltweit wollen unterhalten werden und wollen ständig neue Formate sehen. Sponsoren, die zum status quo einsteigen, haben da natürlich gute Karten, wenn es um Awareness und Imagepflege geht.

 

Stream-Tipp: AF, TKA und UOL in der ESLM

Runde 4 heute Abend in der ESL Meisterschaft in LoL! Los geht’s wieder um 19:30 Uhr, die Blicke sind vor allem auf unsere beiden österreichischen Teams Austrian Force und TKA gerichtet. Aber auch der Tabellenführer „Unicorns of Love“ ist doppelt interessant, zumal Support Tobias „Dreamer Ace“ Schreckeneder ebenfalls Österreicher ist.

Favoriten gegen Underdogs

Die vierte Runde der ESLM steht ganz im Zeichen der ungleichen Duelle. Austrian Force bestreitet die heutigen zwei Matches gegen OP innogy esports. Das Team rangiert derzeit auf Platz 3 der Tabelle (12 points), AF liegt mit 9 Zählern auf dem fünften Platz. Für AF spricht aber, dass die Österreicher immer für eine Überraschung gut sind. Also: Lassen wir uns überraschen!

Schweres Los für TKA E-Sports

Achtplatzierter gegen Vierter heißt es in der Begegnung TKA – Schalke 04 Evolution um 21:30 Uhr. Der eSports-Ableger des deutschen Traditions-Fußballvereins startet eindeutig aus der Favoriten-Position, zumal er in der ESLM Tabelle ziemlich weit oben auf Platz 4 liegt. TKA hingegen muss dringend seine Win-Loss Rate auffetten – die liegt derzeit bei zwei Wins und vier Niederlagen.

Unicorns wollen weiter ungeschlagen bleiben

Als einziges Team ohne Niederlage liegen die Unicorns of Love (UOL) an der Tabellenspitze der Division 2. Die Burschen rund um Tobias „Dreamer Ace“ Schreckeneder sammelten bisher schon 18 Points ein und erreichten damit die Obergrenze des Möglichen.

Infolinks:

ESLM Live-Stream

Titelbild: Riot Games

 

Schock in Linz: Eröffnung von Game and Dine verschoben!

Heute Früh schien die Welt noch in Ordnung. Und jetzt das: Der Betreiber der Linzer eSports Bar „Game and Dine“ gab bekannt, dass die geplante Eröffnung nicht am 1. und 2. März über die Bühne gehen kann. Es sei ein Kampf gegen Windmühlen, klagt Neo-Gastronom Dominik Sauerbeck gegenüber eSports.at. Dabei kann sich sein Konzept echt sehen lassen. Zuletzt hatten sogar Ubisoft und der Fußballverein Schwarz-Weiß-Linz Kooperationen zugesagt.

Großes Bedauern in der Szene

Die Nachrichten über die erste eSports Bar in Linz hatte auf eSports.at eine Welle der Begeisterung ausgelöst. Freitagnachmittag verkündete das „Game and Dine“ dann die Hiobsbotschaft: „Wir schaffen es nicht!“, ließ Dominik Sauerbeck über Social Media verlautbaren.

Eröffnung womöglich Mitte März

Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Und aufgeben tut man einen Brief. Alles altbekannte Weisheiten, die auch das „Game and Dine“ kennt. Und so will das Team rund um Dominik Sauerbeck alles geben, um möglichst bald doch das Opening zu schaffen. Wir von eSports.at halten euch natürlich auf dem Laufenden darüber, ob die geplante Eröffnung Mitte März über die Bühne gehen wird. Dem Team vom „Game and Dine“ drücken wir die Daumen!

Das Konzept des „Game and Dine“

Wie berichtet zieht die erste Linzer eSports Bar in die ehemalige Pizzeria in der Blumauerstraße 9 ein. Auf einer Fläche von etwa 250 Quadratmetern werden 20 Xboxen für Gaming Fun sorgen, für die PS4 Fans stehen Adapter für Controller bereit. Zuletzt hatte sich sogar Ubisoft zu einer Unterstützung des „Game and Dine“ bekannt. Neben Gameplay gibt es in dem neuen Lokal bald auch Drinks und Snacks, zudem sorgen eine Retro-Ecke und analoge Spiele für Unterhaltung.

 

Info-Links:

Beitrag „Game and Dine: eSports Bar in Linz in den Startlöchern“

Beitrag „Erste eSports Location in Linz geplant“

 

Game and Dine: eSports Bar in Linz in den Startlöchern!

Anfang März hätte die erste eSports Bar in Linz an den Start gehen sollen. Das „Game and Dine“ eröffnet in der ehemaligen Pizzeria in der Blumauerstraße 9. Derzeit herrscht in der Location noch reger Baustellenbetrieb, bis zur Eröffnung am 1. und 2. März sollte alles fertig sein. Betreiber Dominik Sauerbeck hat bereits Partner und Sponsoren an Land gezogen. Alles ist aber noch nicht in trockenen Tüchern, wie er im Interview mit eSports.at schildert. Ein Schock-Update ließ vor Kurzem verlautbaren, dass das „Game and Dine“ den Eröffnungstermin nicht halten kann.

Aller Anfang ist schwer…

Eine eSports Bar in Linz aufzumachen, ist ein kleiner Kraftakt. Das musste auch Dominik Sauerbeck in den letzten Wochen erleben. Obwohl eSports in Österreich einen immensen Aufschwung erlebt, warten viele Investoren noch zu. Das ist auch bei einem bekannten Linzer Konsortium der Fall. Dieses konnte sich bis dato nicht zu einem Investment committen, erzählt Dominik im Interview mit eSports.at: „Die sind der Meinung, dass Gamer nicht rausgehen.“ Einer der mittlerweile fast 600 Facebook-Fans des „Game and Dine“ rief daraufhin eine Petition für die Unterstützung der neuen Bar ins Leben. An die 300 eSports-Fans haben schon unterzeichnet.

eSports Bar in Linz Game and Dine 2

Die toll designten Flyer musste das „Game and Dine“ leider schreddern. Der Eröffnungstermin hielt nämlich nicht.

Ubisoft sagte Support zu!

Mehr Glück hatte Lokalbetreiber Dominik mit dem Publisher Ubisoft: „Wir dürfen mit Ubisoft als Partner werben, alle Games aus dem Gamepass benutzen und sie senden uns ein Spielepaket zu!“ Unter anderem können die Besucher im neuen „Game and Dine“ Rainbow 6 im 5-5 Modus zocken. Nettes Futter also schon mal für die 20 Xboxen, die in der neuen Location zu finden sein werden. Wichtige Info für die PlayStation-Fans: Natürlich gibt es auch PS4 Controller für die Xboxen!

eSports Bar in Linz Game and Dine 3

So woll die Schank in der ersten eSports Bar in Linz aussehen! (Fotos: Game and Dine)

eSports meets Sport

Tollen Weitblick signalisiert die neue eSports Bar in Linz bei der Ausgestaltung des Portfolios. Denn neben digitalen Games wird es auch eine breite Palette an Gesellschaftsspielen geben. Außerdem darf sich auch der „analoge“ Sport im „Game and Dine“ zu Hause fühlen: Der traditionelle Fußballklub Schwarz-Weiß-Linz nutzt die eSports Bar nämlich künftig als Stammtisch, um nach den Trainings und Matches zu zocken! Obendrein läuft auf den TV-Screens auch noch Sky und Dazn.

Eröffnung am 1. und 2. März gecancelt!

Los gehen sollte es  im „Game and Dine“ schon am 1. März. Auf eSports.at gab Betreiber Dominik Sauerbeck aber bekannt, dass dieser Termin leider nicht halten wird. Den neuen Opening-Termin geben wir zeitnah bekannt.