Österreichs Fenster in die eSports Welt

Das war die zweite eSports Schulliga Deutschlandsberg!

Geschrieben von: Yvonne Scheer

2 Schulen. 6 Teams. 3 Sieger. 3 Schulstunden. In der letzten Schulwoche vor den Semesterferien ging bereits die zweite „eSports Schulliga Deutschlandsberg“ zu Ende und das Finale in einer steirischen NMS über die Bühne. Auch diesmal waren wieder 24 Schüler und Schülerinnen am Start und kämpften in Rocket League und Overcooked 2 um wichtige Punkte für das Gesamtranking.

Bereits seit Dezember 2019 hatten die Schüler und Schülerinnen der NMS1 und NMS2 Deutschlandsberg die Möglichkeit die gewählten Titel im Rahmen einer zusätzlichen Freitagsstunde zu üben. Die zwei engagierten LehrerInnen Maria Gruber und Philipp Ferrari, beide Gamer, haben dieses Projekt aufgrund der positiven Rückmeldung der Kinder und anderer Lehrpersonen ein zweites Mal durchgeführt. Sie waren auch diejenigen, die Konsolen und Spiele organisiert und zur Verfügung gestellt haben.

Die SchülerInnen sammeln erste Turniererfahrungen.

Soziale Kompetenz lernen durch Spiel & Spaß

Für Maria Gruber ist das Thema E-Sport nicht neu. Sie studiert berufsbegleitend auf der Donau-Universität Krems den Universitätslehrgang „MedienSpielPädagogik“, Master of Arts. Die Lehrgangsleiterin Mag. Natalie Denk, MA unterstützt die Studentin mit Rat und Tat und war am Eventtag auch aus Wien angereist. Sie war u.a. auch bei der „E-Sport Schulliga Floridsdorf“ letztes Jahr maßgeblich beteiligt. „Projekte wie diese unterstütze ich gerne. Hiermit können lebensweltnah soziale und technische Kompetenzen der Schüler und Schülerinnen gefördert werden. Zudem ist Aufklärungsarbeit bei den Kindern und Jugendlichen irrsinnig wichtig – und wenn dies mit Spiel und Spaß erreicht werden kann, haben alle etwas davon.“, so Denk.

In dem Projekt wird gegen die Unterrepräsentation von Frauen gearbeitet.

Fokus auf Chancengleichheit im Gaming

Beim Finale der „eSports Schulliga Deutschlandsberg“ war diesmal auch erneut Yvonne Scheer, Genderbeauftragte des E-Sport Verband Österreich (ESVÖ), beteiligt. Vor dem Hintergrund der massiven Unterrepräsentation von Frauen in der E-Sport Szene, ist ihr die aktive Einbindung und Förderung von Mädchen in das Schulprojekt ein besonderes Anliegen. Damit soll gängigen Geschlechterstereotypen und Vorurteilen entgegengewirkt werden und letztendlich auch ein Beitrag zur Chancengleichheit in der digitalen Welt geleistet werden. Yvonne Scheer hat außerdem für die jungen TeilnehmerInnen vorab einen Vortrag über „Gaming und E-Sport“ gehalten und war am Finaltag als Schiedsrichterin vor Ort tätig.

Die TeilnehmerInnen sind offensichtlich motiviert dabei.

Unterstützung durch Partner und Sponsoren

Das Turnier wurde in den Titeln Rocket League und Overcooked 2 ausgetragen. Drei Schulstunden standen für das Event zur Verfügung. Neben Partnern und Sponsoren stand dem Organisationsteam diesmal auch Ubisoft als Unterstützer zur Seite und stellte das beliebte Musikspiel „Just Dance 2020“ zu Verfügung. Bei diesem Nebenturnier wurden zusätzlich die drei Gewinnerinnen mit einem Spiel (für die Plattform ihrer Wahl) belohnt. Dank der zahlreichen Partner konnten alle Teams mit Goodiebags für die Teilnahme belohnt werden.

Feedback: Positiv!

Schlussendlich konnte das Finale auch diesmal reibungslos durchgeführt werden und auch heuer gab es wieder viel positives Feedback von BesucherInnen, TeilnehmerInnen, Eltern und LehrerInnen. Dank des Engagements der Beteiligten steht einer weiteren Ausgabe der „eSports Schulliga Deutschlandsberg“  vermutlich Nichts im Weg.

Infolinks