Österreichs Fenster in die eSports Welt powered by
eSport und Recht Justitia

Neue Eventreihe zu eSport und Recht

Alles, was Recht ist! Das bekommt die heimische eSports-Szene am 2. November erstmals auf einem Event im Juridicum der Uni Wien mit geballter Kraft vermittelt. Präsentiert von RechtsexpertInnen, in gut verdaulichen Häppchen. Mit-Initiatoren der Eventreihe eSport und Recht sind zwei echte Hearthstone-Urgesteine: Jurist Urim Bajrami und der studierte Mathematiker Bernhard Sternbauer.

Wissenschaftliche Auseinandersetzung mit praktischem Nutzen!

Der Weg an die Uni zahlt sich am 2. November auf alle Fälle aus. Um es mit einem Wortspiel zu sagen: Der Fenstertag wird so manchem Tür und Tor öffnen! Denn die Eventserie eSport und Recht spricht immens zentrale Aspekte an, die einem als Rechtslaien zumeist verborgen bleiben. Um nur einige Bulletpoints aus dem Themenkatalog zu nennen: Spielerverträge, steuerliche Aspekte oder die Anerkennung von eSports als Sport.

eSport und Recht Urim Bajrami

Urim Bajrami (Stadler & Völkel Rechtsanwälte) aka „Yhone“: wurde 2014 Vizeweltmeister in Hearthstone und leitet beim ESVÖ auch die Rechtsabteilung.

Zwei „alte“ eSports-Hasen und ein Uni-Professor

Die Idee zu der Eventreihe eSport und Recht hatten der Jurist Urim Bajrami und der Mathematiker Bernhard Sternbauer gemeinsam mit Universitätsprofessor Dr. Christian Piska. „Prof. Piska ist Experte für Wirtschaftsrecht, Digitalisierung und neue Technologien am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht und er ist ein Junggebliebener und für digitale Geschichten immer zu haben“, schildert Urim, „er war selbst mal mein Verfassungsrechtsprüfer. Als ich ihm von meinem Plan erzählt habe, den eSport juristisch zu erschließen, war er total begeistert!“ Speaker beim Kickoff-Event am 2. November sind Urim Bajrami selbst, Steuerprofi Dimitar Zlatev, sowie Sportrechtsanwältin Christina Toth.

eSport und Recht Bernhard Sternbauer

Bernhard Sternbauer, SAP Business One Consultant mit Hang zum eSport: seine Wurzeln liegen in Magic The Gathering und Hearthstone, mit Top Legend Platzierungen!

Recht fad? Nein, eben nicht!

Recht betrifft uns alle. Davon sind auch eSportlerInnen nicht ausgenommen, erinnert Urim im Interview mit eSports.at: „Beim eSport ist es so, dass man sich nicht im rechtsfreien Raum bewegt! Deshalb wollen Bernhard, Chris und ich Aufklärungsarbeit betreiben auf wissenschaftlichem Niveau. Vieles ist noch in einem grauen Bereich.“ Sofort hakt Bernhard Sternbauer zum Thema „Spielerverträge“ ein: „Die sind ein Thema für jeden, der das professionell anstrebt, vor allem, wenn es dann um Gehälter geht! Und es geht natürlich auch um die Vereinbarung, die ein Spieler mit einem Team trifft – da geht’s darum, dass keiner von beiden übervorteilt wird.“

eSport und Recht Prof. Christian Piska

Christian Piska ist Experte für öffentliches Recht sowie Wirtschafts-, Umwelt und Europarecht. Als Technikfan hat ihn die Frage nach den rechtlichen Rahmenbedingungen und regulatorischen Ansätzen für neue Technologien stets herausgefordert. (Foto: ZVG)

Damit Gewinne nicht zu Verlusten werden…

Jeder kennt das Sprichwort „Wie gewonnen so zerronnen“. Klar, ein Eintrag auf www.esportsearnings.com ist für viele das Höchste der Gefühle – signalisiert er doch, dass man endlich dazu gehört zum Kreis jener, die mit eSports Geld verdienen. Doch der Teufel steckt im Detail. Und er schläft nicht, gibt Rechtsexperte Urim zu bedenken: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Finanzbehörden auf diese Seite drauf kommen. Jetzt noch kein Thema, aber demnächst sehr wohl!“ Oder wie Berni es formuliert: „Wenn ich zehn-, zwanzig- oder dreißigtausend Euro verdiene… Was muss ich dann damit tun? Muss ich jetzt bei mir im Land Steuern zahlen? Habe ich die im Ausland verdient? Thema Sozialversicherung? Das sind wichtige Fragen!“ Und genau hier soll die Eventreihe eSport und Recht ansetzen.

Infos zur Eventreihe eSport und Recht

Veranstaltungsort ist das Juridicum der Uni Wien, Start ist am 2. November um 18:30 Uhr. Im Anschluss an die Fachvorträge laden die Veranstalter zu einer Podiumsdiskussion zur Entwicklung von eSports in Österreich. Den krönenden Abschluss darf Bernhard Sternbauer verkünden: „Attraktiv ist sicher das Buffet, das es am Schluss gibt – mit Weinbegleitung von Chris‘ Weinberg am Wagram!“

 

> Facebook-Seite von eSport und Recht

> zur Anmeldung (bis 30. Oktober)!