Österreichs Fenster in die eSports Welt
Manuel Niedermayr eBundesliga Sieger 1

Manuel Niedermayr aka „zille11“ ist eBundesliga Einzelsieger

Der sympathische Linzer Manuel Niedermayr hat sich zum eBundesliga-Meister im Einzelfinale gekürt. Der 21-Jährige trat für den SKN St. Pölten an und bewies im Finale gegen den Austrianer Marcel Holy die stärkeren Nerven. Auch das nötige Quäntchen Glück hatte der Oberösterreicher auf seiner Seite.

Herzschlagfinale mit Golden-Goal

Das Finale der krone.at eBundesliga war denkbar knapp. Mit einem Gesamtscore von 3:2 setzte sich Manuel Niedermayr gegen seinen Rivalen Marcel Holy durch, allerdings erst im Golden-Goal! Nach dem Hinspiel war der Austrianer Holy 1:0 in Führung, im Rückspiel glich er zum 1:1 aus. Nach dem Ende der zwei Partien stand es 2:2, womit es in den Golden-Goal-Modus ging. Und da hatte Manuel das glücklichere Händchen und traf zum 3:2. Der junge Linzer geht mit 5.000 Euro Preisgeld und dem eBundesliga-Pokal nach Hause, Marcel Holy freut sich über 1.500 Euro.

Manuel Niedermayer Sieg

Der magische Moment des Sieges: Manuel Niedermayr gewinnt die eBundesliga!

„Kenn‘ mich gar nicht so aus!“

Wie sympathisch und locker FIFA-Spieler Manuel Niedermayr ist, zeigen die Statements zu seinem eBundesliga-Triumph: „Es war ein unglaubliches Gefühl, ich war selber überrascht“, gibt er im Interview mit eSports.at zu, „ich hätte nicht gedacht, dass es so locker geht bis ins Finale!“ Dabei hat der 21Jährige nicht wirklich viel Turniererfahrung: „Ich habe mich letztes Jahr bei der eBundesliga angemeldet und heuer, aber sonst habe ich nicht an Turnieren teilgenommen.“ Auf die Frage, wie es denn jetzt mit ihm weitergehen würde, antwortet Manuel bescheiden: „Ich kenne mich in der Szene noch gar nicht so aus.“ Nach seinem Sieg werden bestimmt einige Szene-Kenner auf den eSportler zukommen!

Marcel Holy eBundesliga

Große Enttäuschung beim Vizemeister Marcel Holy von der Wiener Austria.

Fettes Lob für die Produktion!

Wie schon beim eBundesliga-Teamfinale gab es für das Organisationskomitee und Sky Sport Austria wieder Lobeshymnen. Österreichs bekanntester FIFA Profi Mario Viska bringt es auf den Punkt: „Das war einfach überragend. Da müssen die Deutschen mit der VBL erst einmal nachlegen!“ Von seinen eSports-Kontakten in Deutschland bekam Viska sehr viel wertschätzendes Feedback: „Ich habe sehr viel Lob gehört von Sponsoren und Geschäftsführern in Deutschland. Die wollen das auch gerne in dieser Qualität machen!“

Studio 2 Sky TV

Aufwändiges Setup im Studio 2 von Sky Sport Austria in Wien Auhof.

„Der Glücklichere hat gewonnen“

Und was sagt Mario Viska zum sportlichen Ausgang? „Also ich hätte mir ein Elfmeterschießen gewünscht“, schmunzelt der Rapid-FIFA-Profi und fährt mit seiner Analyse fort: „Man muss sagen: Der Glücklichere hat das Finale gewonnen. Der Marcel hatte eigentlich die hundertprozentige Chance auf dem Fuß, der Ball ging ans Aluminium und eine Minute später ein Flankentor vom Manuel. Man muss aber auch zum Manuel sagen: Respekt!“ Und das sagen auch wir von eSports.at: RESPEKT! Und herzliche Gratulation!

Turnierbaum eBundesliga

Die Match-Paarungen beim eBundesliga Einzelfinale. (Grafik: Sky Sport Austria / Bearbeitung: eSports.at)