Österreichs Fenster in die eSports Welt
MissMadHat bei ESL One Cologne

Recap: Mitten drin bei der ESL one Cologne

Am Wochenende fand das Counter Strike: Global Offensive Event in der ausverkauften LANXESS Arena in Köln statt. In einem spannenden Finale musste sich das deutsche Team BIG rund um den österreichischen Coach Alexander „kakafu“ Szymanczyk beim ESL One 3-1 geschlagen geben und versäumt damit knapp ein Sommermärchen. Für eSports.at war Yvonne Scheer aka MissMadHat bei der ESL one Cologne!

MissMadHat bei ESL One Cologne Halle 1

Mega-Preisgeld und Millionen Zuseher!

Unter dem Motto „Cathedral of Counter-Strike“ wurde diese Großveranstaltung bereits im Vorhinein angekündigt und promotet. Insgesamt kämpften 16 Teams in der deutschen Domstadt um unglaubliche 300.000 US Dollar (rund 250.000 Euro)! Auch beim fünfjährigen Jubiläum der ESL One Cologne war die Veranstaltung ausverkauft. Vor 15.000 Fans ging eines der größten CS:GO Events des Jahres über die Bühne. Zusätzlich verfolgten Millionen Gamer weltweit die Show online über ihre Fernseher und Monitore.

Autogramme von den großen eSports-Idolen

Alle Besucher hatten vor Ort nicht nur die Möglichkeit, die Matches zu erleben, sondern konnten sich auch für Signing Sessions ihrer Lieblingsteams anstellen. Außerdem gab es einen eigens aufgebauten Merchandise Bereich vieler angetretener Teams. Der Andrang in diesem Teil des Areals war natürlich immer hoch und man musste mit einer längeren Wartezeit rechnen, bevor man sich zu seinem Team-Merch durchringen konnte. Im Gebäude selbst hatten die Zocker auch die Möglichkeit, selbst bei Sponsorenständen Hände an die Tastaturen zu legen und neue Technikprodukte zu testen.

MissMadHat ESL One Cologne Arena

Gute Sicht für alle in der Halle

Besucher mit den normalen Tages- oder Wochenendtickets hatten Zugang zu den oberen Rängen. Premiumkarten-Besitzer hingegen hatten neben Freibier auch die Möglichkeit im Main-Floor direkt vor der Bühne zu sitzen. Partner und Sponsoren waren zwischen den Rängen bei den Logen mit perfekter Sicht auf die Bühne untergebracht. Aufgrund des grandiosen Bühnenaufbaus hatte man aber auf keinem Sitzplatz das Gefühl, „schlecht zu sehen“ oder gar ausgegrenzt zu sein. Die ansteckende Motivation und Energie war in der ganzen Halle zu spüren und zu sehen.

Counter-Strike Fieber

Das vom Entwicklerstudio Valve bereits 2012 veröffentliche Spiel Counter-Strike: Global Offensive (kurz CS:GO) ist dem Genre Online-Taktik-Shooter zuzuordnen. Das Spielprinzip ist einfach: Auf einer begrenzten Spielkarte geht es darum, eine Bombe zu platzieren beziehungsweise zu verteidigen. Zwei Teams zu je fünf Spielern kämpfen im rundenbasierten Game ums Überleben. Im eSports-Bereich wird ausschließlich der sogenannte Wettkampf-Modus auf ausgewählten Karten gespielt. Das Gefecht zwischen Terroristen (Terrorists, kurz: T) und Antiterroreinheit (Counter-Terrorists, kurz: CT) ist erst entschieden, sobald ein Team 16 gewonnene Runden verbuchen kann – wobei die gespielte Seite einmalig nach 15 Runden wechselt. Sollte der Spielstand auf 15-15 ausfallen, so wird eine Verlängerung (Overtime) gespielt, um einen eindeutigen Sieger zu ermitteln.

Die Grundregeln sind schnell erlernt. Um auf ein kompetitives Level zu kommen, muss man allerdings hunderte Stunden investieren und nicht nur ein taktisches Feingefühl erlernen, sondern auch jeden Spot der Karte kennen. Häufig werden Molotowcocktails, Rauch- oder Blendgranaten über Dächer, Balkone oder in Gänge geworfen. Was manchmal wie ein Glückswurf aussieht, gehört zum perfekt getimten Taktikspiel der Profi-Teams.

MissMadHat ESL One Cologne Halle 23

Alle Fotos: Yvonne Scheer

Als Underdog der Sprung ins Finale

Das Quintett des deutschen Teams BIG (Berlin International Gaming) hatte viel Aufwind und Unterstützung durch das – großteils deutsche – Publikum in der Arena. Auch auf Social-Media-Kanälen wurde unter den Hashtags #gemeinsam #gobig und #bigclan angefeuert. Der Sensationssieg im Viertelfinale gegen das Team G2 war erst der Anfang der Erfolgsgeschichte von „gob b“, „tabseN“, „nex“, „TiziaN“ und „smooya“. Die Karte „Cache“ konnten sie in der Overtime 19-17 für sich entscheiden. Den absolut unerwarteten Run hatten sie hingegen auf der zweiten Karte „Dust II“. Mit einem unfassbaren Endstand von 16-1 fegten Sie G2 esports aus dem Turnier und stiegen ins Halbfinale auf.

Im Halbfinale am Samstag trafen die vier Deutschen und ihr Fünfter „smooya“, der als einziger Engländer unter der deutschen Organisation kämpft, auf einen der Favoriten FaZe Clan. Im Vorhinein wurde von der Community schwer auf ein Finale Faze Clan vs. Astralis getippt. Nach zwei relativ knappen Karten stand um zehn Uhr abends noch kein Sieger fest und es wurde die dritte und letzte Karte „Inferno“ ausgetragen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten nahm BIG an Momentum auf und setzte dem Favoriten schwer zu. Sie beendeten den Run der Favoriten nach einem 16-6 Sieg. Standing Ovations für das deutsche Team waren die Folge.

Am Finaltag hieß es ab 16 Uhr nochmal Gas geben. Der Finalgegner hieß Natus Vincere (Na`Vi). Das ukrainische Team hatte unerwartet am Vortag das zweite Favoritenteam Astralis aus dem Turnier geschossen. Die lautstarke Unterstützung für die deutsche Truppe war kaum zu überhören. Durchgehend konnte man Anfeuerungsrufe und Jubelschreie zur Bühne hören. Die Energie und Stimmung war auf einem Höchstlevel. Nach zwei Spielkarten stand es 1-1. In den zwei darauffolgenden Maps konnte sich jedoch Na’Vi stärker präsentieren und wurde somit knapp nach 21 Uhr zum Sieger gekrönt.

Sportliches Fazit zur ESL one Cologne

„Go big or go Home“: Auch wenn das deutsche Team sich diesmal knapp geschlagen geben musste, ist es nun auf der Weltrangliste in die Top 10 gerutscht und muss sich mit der Platzierung auf keinen Fall verstecken. Mit stolzen 50.000 USD Preisgeld lässt sich die Niederlage außerdem sicher bald verkraften! Bestimmt stecken sie heute schon im Recap des vergangenen Turniers und bereiten sich auf eines der kommenden Events vor. Wir sind gespannt, wie sie sich bis zur ESL One New York im September entwickeln und wünschen weiterhin viel Erfolg.