Österreichs Fenster in die eSports Welt

Benjamin Zidej gewinnt die eBundesliga play@home Meisterschaft 2020

Erst vor wenigen Tagen hat sich Benjamin aka „Benji_Austria“ zum Sieger der eBundesliga play@home Meisterschaft 2020 gekrönt. Im Interview erzählt er uns über seine Turniererfahrung, was er für die Zukunft plant und sich für FIFA 2021 wünscht.

Du bist ja jetzt schon länger im eSport aktiv. Wusstest du von Beginn an, dass FIFA dein Game ist?

Mein erstes FIFA war FIFA 2004 und ab diesem Zeitpunkt hab ich gefühlt auch jedes FIFA, vielleicht mit ein bis zwei Ausnahmen, gespielt. Da ich auch in Real Life sehr lange Fussball gespielt habe, war für mich immer klar: Entweder FIFA oder NIX! Durch meinen Ehrgeiz hat sich das dann auch irgendwann mit dem eSport von selbst ergeben.

Die eBundesliga hat einige gute Spieler im Turnier. Wie bereitest du dich persönlich auf große Turniere vor?

Vor großen Turnieren probiere ich noch so viel Trainingsspiele wie nur möglich mitzunehmen. Bei einigen Spielern, die ich kenne, ist es so, das sie vor Turnieren eher weniger spielen, um die Kreativität in ihrem Spiel ein wenig zu fördern. Doch bei mir ist es genau das Gegenteil, je mehr ich trainiere, desto mehr greifen auch die gewissen Automatismen in meinem Spiel.

Worauf konzentrierst du dich, wenn du im Turnier auf einen Angstgegner triffst?

Einen Angstgegner hab ich so gesehen nicht. Natürlich gibts immer ein paar Spieler, die einem weniger liegen als andere. In diesem Fall oder allgemein probiere ich es sehr gerne meinem Gegner meinen eigenen Spielstil aufzudrücken, bevor es umgekehrt passiert. In Turnieren hab ich mittlerweile, zum Glück, die Erfahrung, dass ich mich zu 100 % fokussieren kann und alles andere um mich herum ausblenden kann, was auf Offline-Turnieren sehr oft unterschätzt wird. Viele noch unerfahrene Spieler lassen sich oft von Dingen, die um sie herum passieren, beeindrucken und ablenken.

Gab es während der eBundesliga eine Phase die besonders herausfordernd war?

Anders als zum Beispiel das eBundesliga Finale im Februar, wo das Team- und Einzelfinale an 2 Tagen ausgespielt wurde, ging die play@home Meisterschaft ja über Wochen und Monate. Besonders herausfordernd war es dabei natürlich, den Fokus immer wieder aufs Neue aufrecht zu halten. Als FIFA Spieler ist man es ja sonst eher gewohnt, Qualifikationsturniere und die darauf folgenden Begegnungen über mehrere Stunden an einem Tag abzuhalten. Das war dieses Mal etwas komplett neues.

Den Sieg in der eBundesliga play@home Meisterschaft geholt, was kommt jetzt? In welchem Turnier wird man dich als nächstes sehen?

Letztes Jahrer der Teamsieg in der eBundesliga mit Red Bull Salzburg und nun der Gewinn der play@home Meisterschaft… Mein Fokus liegt im nächsten Jahr nun definitiv auf dem Einzelbewerb der eBundesliga. In den letzten beiden Einzelbewerben schied ich jeweils im Viertelfinale gegen den späteren Finalisten aus, aber ich werde alles daran setzen, dass ich es nächstes Mal besser machen werde.

Welche in Game Verbesserungen würdest du dir als Profi beim kommenden FIFA 2021 für den eSport wünschen?

Der Skill Gap in FIFA 20 war meiner Meinung nach so gering wie selten zuvor. Man konnte teilweise den Computer für sich verteidigen lassen und musste einfach nicht aktiv verteidigen. Ich hoffe, dass sich das ändert und man vor allem in der Defensive wieder selbst die Initiative ergreifen muss.

Was aber noch viel wichtiger wäre, sind flüssige und einwandfrei funktionierende Server. Wenn man bedenkt, dass wir 2020 haben und uns noch immer mit andauernden Serverproblemen rumschlagen müssen bei so einer großen Firma, die EA Sports halt einfach ist, könnte man wirklich von einer Sauerei sprechen. Ich hoffe, dass sie sich das Feedback der Community und von uns Profis zu Herzen nehmen.

Infolinks: