Österreichs Fenster in die eSports Welt
Shiro 011 Screenshot

Austro Shooter Shiro 011 am Start

Der Wiener Dave Bars will als Game-Entwickler durchstarten. Sein Shooter Shiro 011 geht schon Ende Juli in die Open Beta Phase. eSports.at traf Dave in seinem Büro und durfte in das Spiel hineinschnuppern.

Beruflicher Start bei Ubisoft!

Gleich mal vorweg: Dave Bars ist nur der Künstlername von David Barsan. Das Pseudonym geht aber völlig in Ordnung, denn was der 25Jährige macht, ist tatsächlich eine Kunst! Schon in der Schule wusste Dave, was er wollte: „Gleich nach der Matura habe ich mich als Community Manager bei Ubisoft beworben. Ich bin den Bewerbungsprozess durchgegangen, musste auch eine Prüfung ablegen. Und sie wollten, dass ich mehr Verantwortung übernehme und so habe ich ein Team mit 14 Personen gemanagt“, schildert der Wiener im Interview. Mit dem Spiele-Entwickeln begann er dann aber erst etwas später.

Shiro 011 Entwickler Dave Bars

Spieleentwickler Dave Bars mit seinem Shooter Shiro 011

Erstes Game war ein Geschicklichkeitsspiel

Die Idee, einen eigenen Shooter zu entwickeln, hatte Dave Bars vor zwei Jahren. Davor programmierte er lediglich in der Schule, wie er sagt: „Da habe ich ein Geschicklichkeitsspiel programmiert. Und dann sind wir gleich zu Shiro 011 übergegangen.“ Um einen richtig professionellen Level im Game Design zu erreichen, machte der Entwickler eine Ausbildung an der Games Academy Frankfurt in Deutschland. Seinen guten Job bei Ubisoft gab er dafür auf.

Anlehnung von Shiro 011 an Halo

Was Dave nie aufgab, ist sein Lieblingsspiel Halo. Auch Shiro 011 erinnert ein wenig daran, wie er meint: „Vom Gameplay wollten wir eigentlich ein bisschen von Halo hineinnehmen. Deshalb gibt es auch Red versus Blue. Auch dass man springt, schießt und die Granate wirft – das ist auch an Halo angelehnt.“ Shiro 011 ist als Multiplayer Game konzipiert, bei dem laut Dave Bars Super-Kämpfer gegeneinander antreten: „Es geht um Super Soldaten oder besser gesagt um künstliche Intelligenzen. Es geht darum, dass es eine Arena ist, da werden alle Characters hineingeworfen und kämpfen gegeneinander. Und so wird sich das Spiel weiterentwickeln, dass auch immer mehr Abilities dazu kommen!“

Der Look von Shiro 011: Blau gegen Rot á la Halo

Derzeit als Two-Man-Show unterwegs

Aktuell hat Dave als Game-Entwickler einen einzigen Mitstreiter. Ziel ist aber, auf Dauer ein Team von etwa zehn Leuten aufzubauen und Shiro 011 ständig zu überarbeiten. Zuerst muss sich das Game aber erst einmal verkaufen. Das Interesse der Community jedenfalls ist gewaltig, denn beim ersten Test des Multiplayer Modus auf der Wiener Game City waren die Gamer laut dem Entwickler aus dem Häuschen: „Die waren eigentlich sehr begeistert. Es gab aber noch sehr viele Bugs.“ Für Shiro 011 spricht auch, dass der Shooter viele Multiplayer-Kombinationen zulässt: „Die Kombination, wie man spielt, ist egal. Man kann zwei gegen zwei spielen oder drei Zweier-Teams haben oder drei gegen vier“, sagt Dave, „es muss auch nicht ausgeglichen sein!“

Bei Shiro 011 ist jeder Treffer ein Kill

Für zusätzliche Spannung im Game sorgt der Fact, dass jeder Treffer tödlich ist – egal, wo man trifft. Jeder Spieler hat zehn Leben, verbraucht er diese, verfällt er in den Zuseher-Modus. Damit zieht das schwächste Glied nicht automatisch die ganze Team-Kette ins Verderben: „Wir wollen nicht, dass man so stark abhängig von Team-Mates ist“, erläutert Dave Bars, „man hat selber noch zehn Leben, auch wenn ein Teamkollege tot ist!“

Wer es gerne extra rasant und nervenraubend haben will, spielt in Shiro 011 am besten den Ein-Minuten-Modus: „Da hat man nur ein Leben. Also: ein Schuss, ein Tod und ein Leben“, sagt Erfinder Dave, „und da dauert halt eine Runde nur an die 30 Sekunden. Das wird dann das schnellste Spiel der Welt!“

Shiro 011 Logo

Shiro 011 jetzt testen!

Wenn ihr es vor lauter Spannung nicht mehr erwarten könnt, dann testet Shiro 011 in der Open Beta Phase! Diese startet am 30. Juli. Wenn alles glatt läuft, sollen erste Events folgen: „Wir wollen Offline Events, das ist unser Fokus“, sagt Dave Bars. Eines davon ist auf der Gamescom in Köln geplant: nämlich ein Shiro 011 Turnier mit 1.000 Euro Preisgeld. Das wäre dann das erste Indie Game in der D-A-CH Region mit einem derartigen Preisgeld!

Der Trailer zu Shiro 011: